Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Das beschädigte Gebäude in der Toledo Straße ist ein Residenz- und Bürogebäude für Priester.
+
Das beschädigte Gebäude in der Toledo Straße ist ein Residenz- und Bürogebäude für Priester.

Spanien

Madrid: Heftige Gasexplosion im Stadtzentrum - Mehrere Tote

Im Zentrum der spanischen Hauptstadt hat sich eine heftige Explosion ereignet. Bisher sind drei Todeopfer zu beklagen.

+++ 17.40 Uhr: Die Explosion war im Umkreis von mehreren Kilometern sehr laut zu hören. „Es war schrecklich, es war schrecklich“, stammelte eine ältere Nachbarin mit zitternden Händen vor TV-Kameras im Gespräch mit dem zum Unglücksort geeilten Bürgermeister José Luis Martínez-Almeida. Eine andere Nachbarin erzählte sichtlich mitgenommen im Fernsehen: „Es war eine schreckliche Explosion, Trümmerteile flogen durch die Luft. Überall war Rauch.“ Der 37-jährige Rodrigo Verano, der unweit des Unglücksgebäudes wohnt, sagte der Zeitung „El País“: „Unser Gebäude hat 15 Sekunden lang gezittert.“

Wie TV-Bilder zeigten, stürzte die Fassade des sechsstöckigen Gebäudes mit der Hausnummer 98 der Straße Calle de Toledo - etwa 700 Meter südlich der Plaza Mayor - nahezu völlig ein. Es handele sich um ein Residenz- und Bürogebäude für Priester, hieß es.

Explosion in Madrid: Drittes Opfer geborgen

+++ 17.25 Uhr: Die Zahl der Todesopfer in Madrid hat sich auf drei erhöht. Man habe bereits die Leichen einer 85 Jahre alten Frau und eines noch nicht identifizierten Mannes geborgen, berichteten der spanische Fernsehsender RTVE und andere Medien unter Berufung auf Sprecher des Innenministeriums und der Feuerwehr. Wenig später wurde ein dritter Toter gefunden. Nach bisherigen Erkenntnissen seien außerdem acht Menschen verletzt worden, einer von ihnen schwer, hieß es.

Die Feuerwehr, die Polizei und die Notfalldienste waren mit zirka zwei Dutzend Fahrzeugen im Einsatz. Bewohner von Nachbargebäuden, darunter eines Seniorenheimes, wurden nach Medienberichten umgehend in Sicherheit gebracht. Die Unglücksstelle wurde wegen Einsturzgefahr weiträumig abgeriegelt.

Gasexplosion in Madrid: Mindestens zwei Todesopfer

+++ 16.20 Uhr: Bei der schweren Explosion im Zentrum von Madrid sind am Mittwoch mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen. Außerdem hätten mehrere Menschen leichte Verletzungen davongetragen, teilte Madrids Bürgermeister José Luiz Martínez Almeida mit. Demnach handelte es sich um eine Gasexplosion. 

Eine heftige Explosion hat ein Gebäude im Zentrum von Madrid zerstört.

Madrid: Heftige Explosion zerstört Gebäude

Erstmeldung: Im Zentrum der spanischen Hauptstadt hat sich eine heftige Explosion in einem Gebäude ereignet. Wie der spanische Fernsehsender TVE sowie Augenzeugen am Mittwoch berichteten, wurden durch die Explosion die oberen drei Stockwerke des Gebäudes zerstört. Ob es Opfer gab und aus welchem Grund sich die Explosion ereignete, war zunächst unklar. Das Gebäude befindet sich demnach in der Nähe eines Altenheims.

Auf Bildern von TVE und Rettungskräften waren Trümmerteile auf der Straße vor dem Gebäude zu sehen. Neun Einheiten der Feuerwehr und elf Krankenwagen seien zu dem Gebäude in der Calle Toledo geschickt worden, teilten die Rettungskräfte von Madrid im Onlinedienst Twitter mit. Wir informieren, sobald weitere Details bekannt werden. (red)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare