Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die 14-Jährige Valentina Orellana-Peralta wird bei einem Polizeieinsatz getötet. 
+
Die 14-Jährige Valentina Orellana-Peralta wird bei einem Polizeieinsatz getötet. 

Valentina Orellana-Peralta

Los Angeles: Polizei erschießt Mädchen (14) – Video wirft Fragen auf

  • Ares Abasi
    VonAres Abasi
    schließen

Die 14-jährige Valentina Orellana-Peralta will US-amerikanische Staatsbürgerin werden. Nach wenigen Monaten in den USA wird sie bei einem Polizeieinsatz getötet.

Los Angeles – Der Traum von Valentina Orellana-Peralta, US-amerikanische Staatsbürgerin zu werden und Robotik zu studieren, fand wenige Tage vor Weihnachten ein trauriges und brutales Ende. Die 14-Jährige wurde in der Umkleidekabine eines Bekleidungsgeschäfts in Los Angeles von der Polizei erschossen.

Valentinas Mutter Soledad Peralta beschrieb am Dienstag (28.12.2021) auf einer Pressekonferenz, die sie zusammen mit dem Bürgerrechtsanwalt Benjamin Crump vor dem Hauptquartier des Angeles Police Department (LAPD) gab, wie sie die tragischen Ereignisse erlebt hat. Unter Tränen erzählte sie, wie sie beim Einkaufen eines Festtagskleides für das Mädchen plötzlich in Deckung gehen mussten, nachdem sie zuvor Schreie gehört hatten. „Wir setzten uns hin, hielten uns gegenseitig fest und beteten“, sagte Soledad Peralta. Kurz danach traf ein Schuss aus einem Polizeigewehr ihre Tochter.

Los Angeles: 14-Jährige Valentina Orellana-Peralta wird erschossen

„Sie starb in meinen Armen“, sagte Peralta. „Ich konnte nichts tun. Nun ist unser süßer Engel für immer von uns gegangen. Valentina gib uns die Kraft, Gerechtigkeit zu finden. Meine Tochter, ich liebe dich.“ Valentina war vor etwa sechs Monaten mit ihrer Mutter und ihrer Schwester aus Chile in die Vereinigten Staaten gekommen. Ihr Vater Juan Pablo Orellana Larenas blieb in Chile, hatte aber für die Feiertage eine Reise nach Kalifornien geplant. Er hatte gehofft, seine Tochter zu einem Spiel der Los Angeles Lakers mitnehmen zu können.

Nun konnte ihr Vater, der direkt nach dem Tod seiner Tochter aus Chile nach Los Angeles geflogen war, nur noch das Skateboard vorzeigen, das seine Tochter zu Weihnachten online bestellt hatte und auf dem sie nun, wie er sagte, mit den Engeln fahren werde. „Ich habe keine Worte, um zu beschreiben, was ich durchmache, besonders in dieser Ferienzeit“, sagte Valentinas Vater, der davon sprach, dass ihm seine Tochter einmal versichert habe, die USA seien das sicherste Land der Welt. „Jetzt ist meine Tochter in den Händen des Staates gestorben.“

USA: Anwalt will alle Beweise der LAPD-Untersuchung überprüfen

Benjamin Crump, einer von mehreren Anwälten, die Valentinas Familie vertreten, sagte unterdessen, dass das Anwaltsteam Zugang zu allen Beweisen der LAPD-Untersuchung haben möchte. „Niemals sollte dieses 14-jährige kleine Mädchen als Kollateralschaden in einem Einkaufszentrum enden“, sagte Crump.

Zuvor hatte bereits ein von der Polizei von Los Angeles veröffentlichtes Video neue Fragen zu den tödlichen Schüssen am 23. Dezember 2021 aufgeworfen. Das LAPD veröffentlichte am Montag (27.12.2021) bearbeitete Aufnahmen von Überwachungskameras und Videos von Polizeikameras, die die Ereignisse zeigen, die zum Tod des Teenagers geführt hatten, als ein Beamter auf einen Verdächtigen schoss. Das Video zeigt einen 24-jährigen Verdächtigen, der mit seinem Fahrrad und in einem Tanktop sowie Shorts den Burlington Coat Factory Store in North Hollywood betritt. Er nimmt mit seinem Fahrrad die Rolltreppe nach oben.

Valentina Orellana-Peralta wird durch Schusswunde in der Brust getötet

Wenige Augenblicke später kehrt er zu den Rolltreppen zurück, trägt eine mehrfarbige Jacke und eine lange Hose, bevor er nach Angaben der Polizei mit seinem Fahrradschloss auf Kunden einprügelt. Er wird dabei gesehen, wie er mehrere Kundinnen angreift. Mehrere von der Polizei veröffentlichte Body-Cam-Videos zeigen eine Frau, die blutüberströmt am Boden liegt, als die Beamten eintreffen und versuchen, den Verdächtigen zu finden, der sich laut einer Erklärung der Polizei vom Freitag (24.12.2021) in geringer Entfernung befand. Auf den Body-Cam-Videos ist zu hören, wie ein Beamter drei Kugeln auf den Verdächtigen abfeuert, der daraufhin zu Boden fällt. Das Video zeigt, wie der Beamte mit einem Gewehr auf den Verdächtigen schießt.

Valentina wurde laut Bericht der Gerichtsmedizin durch eine Schusswunde in der Brust getötet. „Der amerikanische Traum des Mädchens wurde ihr genommen“, sagte Valentinas Onkel, Rodrigo Orellana, diese Woche dem CNN-Sender Chilevision aus seiner Heimat. „Alle sind in die Umkleidekabinen geflüchtet und unglücklicherweise hat die Kugel sie getroffen“, sagte er. „Sie sollen die beste Polizei der Welt sein und sie haben sie erschossen.“

USA: Video wirft viele Fragen auf

Der ehemalige stellvertretende Polizeipräsident von Baltimore Anthony Barksdale sprach beim TV-Sender CNN davon, dass das Video viele Fragen aufwerfe. „War der Einsatz des Patrouillengewehrs gerechtfertigt?“, sagte er in einer CNN-Sendung. „Und ... wenn man eine Kugel in einem Kaufhaus abfeuert, können diese Kugeln leicht einen Körper durchschlagen und sich weiter durch Trockenmauern bewegen. Also muss die Anwendung von Gewalt geprüft werden.“

Barksdale sagte, der Verdächtige habe sich nicht auf ein Opfer oder einen Beamten zubewegt, als er erschossen wurde. Die Polizei wurde aufgrund zahlreicher Meldungen über einen Angriff mit einer tödlichen Waffe und eine mögliche Schießerei in dem Geschäft gerufen. In einem Anruf berichtet eine Angestellte des Ladens, dass ein „feindseliger Kunde in meinem Laden Kunden angreift“ und „Dinge kaputt macht“.

Während sie telefoniert, hört man die Frau auch wiederholt Leute anschreien, den Laden zu verlassen. Sie erklärt der Telefonistin, dass der Verdächtige ein Fahrradschloss benutzt, um Menschen anzugreifen. Der Verdächtige starb noch am Tatort. Ein Stahl- oder Metallkabelschloss wurde in der Nähe seiner Leiche gefunden, eine Schusswaffe wurde am Tatort nicht gefunden.

Los Angeles: Vorfall ist „tragisch und verheerend für alle Beteiligten“

„Der Beamte, der die tödlichen Schüsse abgefeuert hat, ist für mindestens zwei Wochen in bezahltem Verwaltungsurlaub, wie es in den Polizeiprotokollen für Schießereien mit Beteiligung von Beamten vorgesehen ist“, sagte ein Polizeibeamter gegenüber CNN. „Dieser chaotische Vorfall, der zum Tod eines unschuldigen Kindes führte, ist tragisch und verheerend für alle Beteiligten“, sagte Polizeichef Michel Moore. „Der Verlust des Lebens dieses jungen Mädchens tut mir zutiefst leid, und ich weiß, dass es keine Worte gibt, die den unvorstellbaren Schmerz der Familie lindern können.“ (aba)

Nur Augenblicke vor der Verkündung des Schuldspruches gegen einen Ex-Polizisten im Floyd-Prozess stirbt in den USA eine schwarze Jugendliche durch Polizeischüsse.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare