„Black Lives Matter“-Demo: Menschen in London protestieren gegen Polizeigewalt.
+
Im Juni sind die Menschen in London gegen Polizeigewalt auf die Straße gegangen.

Polizeigewalt in London

London: Brutale Festnahme von Passanten gefilmt – Polizist kniet auf Hals eines Mannes

  • Sophia Lother
    vonSophia Lother
    schließen

Die Bilder von George Floyds Verhaftung sind vielen noch im Gedächtnis. Jetzt schlägt ein weiterer Fall von Polizeigewalt hohe Wellen. In London kniete ein Polizist auf dem Hals eines Mannes.

  • Erschreckendes Video zeigt Polizeigewalt bei einer Festnahme in London
  • Ein Polizist drückt einem am Boden liegenden Mann sein Knie auf den Hals
  • Die Bilder erinnern an den gewaltsamen Tod von George Floyd in den USA

London - Das Video der Festnahme ist so verstörend wie tief bedrückend. Ist es doch ein fast punktgenaues Abbild der gewaltsamen Festnahme von George Floyd. Ein Mann liegt auf dem Boden. Er ist schwarz. Zwei weiße Polizisten drücken ihn zu Boden. Ein Polizist presst sein Knie auf den Hals des Mannes. Flehend stößt der am Boden liegende Mann aus „Geh von mir runter! Runter von meinem Hals!“

Bilder wie bei der Festnahme von George Floyd: Polizist bei brutaler Festnahme in London

Weiter ist im Video im Kurznachrichtendienst Twitter zu sehen, wie Passanten hinter der Kamera mit dem Polizisten zu verhandeln versuchen. Immer mehr Menschen filmen die Szene, schreien die Polizisten an. Erst als ihre Bitten immer eindringlicher werden, nimmt der Polizist sein Knie vom Hals des Mannes. Nicht ohne den am Boden fixierten und nahezu bewegungslosen Mann nochmals die Worte „Bleib bloß ruhig liegen“ in sein Ohr zu brüllen. Das Video ging viral. Bereits am Donnerstag (16.07.2020) soll sich die Festnahme ereignet haben, die viel zu eindringlich an Festnahme und Tod von George Floyd erinnert.

Das Verhalten der Polizisten hat jetzt Folgen. Nach Angaben des stellvertretenden Polizeipräsidenten, Steve House, wurde ein Polizist vom Dienst suspendiert. Das erklärte er in einer Pressemitteilung. Ein weiterer Polizist sei aus dem operativen Dienst abgezogen worden. Eine Suspendierung des zweiten Polizisten werde derzeit geprüft. Laut House sei die unabhängige Polizeiaufsichtsbehörde IOPC zum Fall hinzugezogen worden.

Der stellvertretende Polizeipräsident zeigte sich getroffen von dem Vorfall. Das Videomaterial der Festnahme sei „extrem verstörend“. Er erklärte weiter, dass der Polizist Techniken angewandt habe, die besorgniserregend seien und nicht „in der Polizeiausbildung gelehrt werden“. Der festgenommene Mann wurde auf dem Polizeirevier von einem Arzt untersucht. Der Mann befindet sich in Untersuchungshaft. Ihm wird vorgeworfen, unerlaubt ein Messer mit sich geführt zu haben.

Polizeigewalt bei Festnahme in London erinnert an Tod von George Floyd: Bürgermeister bestürzt

Der Bürgermeister von London zeigte sich auf Twitter ebenfalls bestürzt von der brutalen Festnahme. „Dieser schlimme Vorfall sei extrem beunruhigend“, schrieb Sadiq Khan: „Es war gut, dass die unabhängige Polizeiaufsichtsbehörde eingeschaltet wurde. Ich hoffe auf eine schnelle und unabhängige Untersuchung des Falls.“

Das Video macht noch einmal deutlich, dass die brutale Festnahme von George Floyd in den USA kein Einzelfall war. Und zeigt auch wieder einmal, dass Polizeigewalt nicht nur auf die Vereinigten Staaten beschränkt ist. So sind in den letzten zwanzig Jahren auch in Deutschland mehrere Menschen an den Folgen polizeilicher Gewalt gestorben. (Sophia Lother)

Proteste gegen Polizeigewalt in Portland: Die US-Regierung plant den Abzug der Sicherheitskräfte aus Portland. Doch Donald Trump knüpft das Vorhaben an eine Bedingung.

Amnesty International erhebt schwere Vorwürfe gegen die US-Polizei. Die Sicherheitskräfte hätten schwere Menschenrechtsverletzungen begangen.

Mehr zum Thema

Kommentare