Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ein Bundesland plant schärfere Corona-Maßnahmen für Ungeimpfte.
+
Ein Bundesland plant schärfere Corona-Maßnahmen für Ungeimpfte.

Nach Einführung von 2G-Modell

Lockdown für Ungeimpfte: Das plant Hamburg jetzt

Hamburg verabschiedete kürzlich als Erstes aller Bundesländer das 2G-Modell. Folgt als Nächstes der Lockdown nur für Ungeimpfte?

Hamburg – Es war das Thema der vergangenen Tage im Zusammenhang mit der Corona-Pandemie. Hamburg verabschiedete als erstes deutsches Bundesland das sogenannte 2G-Optionsmodell*. Ab sofort können Gastronomen und Veranstalter selbst entscheiden, ob sie nur geimpften und getesteten Menschen Zutritt zu ihren Einrichtungen gewähren. Geht die Stadt jetzt noch einen Schritt weiter und beschließt den Lockdown nur für Ungeimpfte?
Was Hamburgs Bürgermeister vom Lockdown für Ungeimpfte hält, verrät 24hamburg.de* hier.

Kürzlich hatten Pläne aus Baden-Württemberg dazu für Aufsehen gesorgt. Die dortige Landesregierung plant schon kommende Woche gesonderte Corona-Regeln für Ungeimpfte zu beschließen. Auch die Einführung eines Ampelsystems sei im Gespräch, heißt es in der BILD. Springt die Ampel von Grün auf Gelb, müssten Ungeimpfte beispielsweise mit Kontaktbeschränkungen rechnen. * 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare