Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mehrere Sixpacks des Mineralwassers „Volvic“ stehen in einem Regal.
+
Volvic statt Vittel: Lidl hat mit der Wahl seines neuen Wasserlieferanten den Ärger der Deutschen Umwelthilfe auf sich gezogen.

Weiter Transportweg

Umstrittenes „Vittel“-Wasser bei Lidl wird durch „Volvic“ ersetzt - was erneut für Ärger sorgt

  • Valentin Betz
    VonValentin Betz
    schließen

Statt des umstrittenen „Vittel“-Wassers verkauft Lidl in Zukunft „Volvic“ in seinen Filialen. Die Entscheidung sorgte allerdings direkt wieder für massive Kritik.

Bad Wimpfen - Redensartlich heißt es gerne „aus Fehlern lernt man“. Auf Lidl trifft das laut der Deutschen Umwelthilfe nicht zu. Der Discounter aus Baden-Württemberg hatte unlängst bekannt gegeben, kein Wasser mehr von „Vittel“ mehr verkaufen zu wollen. Natürlich musste sich das Unternehmen aber um Ersatz bemühen - und fand diesen in der Marke „Volvic“.
BW24* erklärt hier, warum Lidl mit „Volvic“ anstatt „Vittel“-Wasser erneut in ein Fettnäpfchen tritt.

Denn die ebenfalls in Frankreich ansässige Marke hat ähnliche Makel, wie sie bereits „Vittel“ des Lebensmittelriesen Nestlé nachgewiesen wurden. *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare