Zwei Promis driften ab

Xavier Naidoo und Attila Hildmann: Die deutsche Coronavirus-Verschwörer-Elite macht Stimmung

  • Yannick Hanke
    vonYannick Hanke
    schließen

Mannheims R&B-Sänger Xavier Naidoo und Kochbuchautor Attila Hildmann verursachen über die Grenzen Deutschlands hinaus mächtig Wirbel und Kopfschütteln. Der Soulsänger Naidoo schockiert seine Anhänger mit verrückten Flat Earth-Theorien. Dann zeigt sich Verschwörungstheoretiker Naidoo auch noch als Fan des Skandal-Rechtsextremen und Provokateurs Attila Hildmann. Sind Schauspieler Til Schweiger und Deutschrapper Sido auch Teil der Verschwörer-Elite?

Mannheim – Einst als Soulbarde bekannt, wird der Name Xavier Naidoo nur noch mit wirren Aussagen und kruden Verschwörungstheorien assoziiert. Vor allem in Zeiten von Coronavirus-Sars-Cov-2 fällt der gebürtige Mannheimer durch kontroverse Statements und Ansichten auf. Jüngstes Beispiel: Seine Flat Earth-Theorien sowie sein solidarisches Partei-Ergreifen für Skandal-Koch Attila Hildmann, der aktuell mit einem süßen Kuchen-Protest in Berlin* umgehen muss.

Xavier Naidoo und Coronavirus-Sars-Cov-2: Verschwörungstheoretiker legt wieder los

Der bevorzugte Nachrichtendienst der beiden ist Telegram und dient auch in diesem konkreten Fall als Plattform zum Übermitteln von mehr als gewagten Theorien. Im Minutentakt hatte Naidoo am Samstag, den 23. Mai 2020, Nachrichten abgesetzt, die bei Anhängern von Verschwörungstheorien wohl keine Wunsch übrig lassen.

Sänger:Xavier Naidoo
Geboren:2. Oktober 1971 (Alter 48 Jahre), Mannheim
Größe:1,76 m
Alben:Nicht von dieser Welt, Hin Und Weg
Eltern:Eugene Naidoo, Rausammy Naidoo

Ob Flat Earth-Theorien, „Hilfestellungen" fürs Judentum oder Weltverschwörungen und Politik im Allgemeinen - der 48-Jährige deckt alles ab. Alles beginnt mit der Aussage, dass der Sohn Mannheims die Erde nicht für einen Globus und damit auch nicht für rund halte. Eine Flat Earther-Meinung, die ihn als missverstandenen Visionär und Propheten der Marke Galileo Galilei darstellen soll.

„Vor zehn Jahren habe ich gesagt: Das Deutsche Reich braucht einen Friedensvertrag. Jetzt sage ich: Die Erde ist kein Globus. Die Wahrheit kommt nie so gut an. Kognitive Dissonanz. Ich habe Geduld“, heißt es vonseiten des Sängers. Doch damit nicht genug. Es verstreichen keine fünf Minuten, ehe Naidoo das nächste Fass aufmacht. Das Thema ist dieses mal das Weltjudentum.

Xavier Naidoo: Wirre Aussagen übers Judentum

„Jews of the World, don’t make the same mistakes as Angela Merkel. Know when the Gig is over“, lässt der Süddeutsche verlauten. Eine Aussage, versehen mit einem Herz-Emoji. Daraufhin werden munter ein paar Beiträge geteilt, ehe die „Scheibenerde“ erneut auf der Agenda steht - in Kombination mit Religion.

„Christen die an einen Globus glauben, lesen am falschen Ende der Bibel“, schreibt Naidoo – natürlich mit einem Herzsymbol versehen. Des Weiteren heißt es: „Juden sind nicht Juda/Judäer, trotzdem liebe ich Sie“. Dies bedarf einer Erklärung. Doch auch die hat der Sänger parat: „Ich habe meinem jüdischen Veranstalter, Marek Lieberberg [Veranstalter von Rock am Ring und Rock im Park; Anmerkung des Verfassers], vor 2 Jahren meine Meinung kundgetan, wir schätzen und respektieren uns immer noch. Die Juden sind nicht das Übel der Menschheit. Die Jesuiten sind es“.

Verschwörungstheoretiker unter sich: Sänger steht zu Attila Hildmann

Und auch zeigt sich Naidoo solidarisch mit Verschwörungstheoretiker und Koch Attila Hildmann, der ähnlich diskutable Ansichten wie der Sänger vertritt und mal wieder von der Polizei festgenommen wurde. Darüber weiß „nordbuzz“ zu berichten.* In seiner Telegram-Gruppe verteilt Hildmann regelmäßig absurde Beiträge* und will dort sogar eine Attila-Hildmann-Partei gründen*. Da überrascht es nur bedingt, dass der Mannheimer Naidoo ein Posting des Berliners Hildmanns teilt, in dem dieser erklärt, dass bei seinem vorzeitigen Ableben mit einer Ermordung gerechnet werden müsste.

Dicke Sonnenbrille, Baskenmütze - die Markenzeichen von Xavier Naidoo sind unverkennlich. Mittlerweile zählen hierzu auch die Verschwörungstheorien des Sängers.

Die Politik ist aber auch nicht vergessen. „Nie wieder Parteien“, stellt der 48-Jährige seine Meinung unmissverständlich klar - versehen mit Kotz-Emoji und dem Hashtag „#OneLove“. Nicht das erste Mal, dass Xavier Naidoo in negativer Art und Weise auffällt. Er leugnet das Coronavirus-Sars-Cov-2 und ruft mit seinen Videos immer wieder zur Hetze auf.* Das Diffamieren von Politikern sowie Kritik an der deutschen Flüchtlingspolitik zählen dabei zu seinen liebsten Beschäftigungen. Gemeinsam haben Xavier Naidoo und Attila Hildmann auch die Sprengung des Atomkraftwerks Brokdorf vorausgesagt*. Es sei ein Atomanschlag der Bundesregierung.

TV-Star Til Schweiger und Deutschrapper Sido: Willkommen im Corona-Club

Im stetig wachsenden Klub der Coronavirus-Sars-Cov-2-Kritiker befinden sich neben den bereits erwähnten Hildmann und Naidoo noch weitere, promineten Namen. Allen voran TV-Star Til Schweiger, Coronavirus-Sars-Cov-2-Zyniker wider Willen. Mal holt er zur Generalkritik aus* mal macht er Urlaub auf Sylt*, ohne den gebotenen Regeln sonderlich Beachtung zu schenken. Doch zu so krassen Aktionen wie Attila Hildmanns Attacke auf Journalisten in Berlin*, kam es bei Schweiger nicht.

Und auch Deutschrapper Sido kann sich mittlerweile in diese „illustre“ Runde einfügen. Erst gab er online den Verschwörungstheoretiker*, dann attackierte der Berliner ein Kamerateam der „Bild“-Zeitung*, dass ihn zu seinen Ansichten befragen wollte. Immerhin: den Zuspruch von den TV-Moderatoren Jan Böhmermann und Hamburger Olli Schulz* hat er sicher. Seinen Job bei ProSieben hat er allerdings verloren*. Unterstützung dieser Art erhält auch YouTuber Mois, der eine Online-Fehde mit Gangster-Rapper Bushido führt. Deutschrapper Manuellsen steht auf der Seite vom Streamer und hält den Berliner für „schlimmer als Hitler*. // Quelle: 24hamburg.de * nordbuzz und 24hamburg.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktions-Netzwerkes.

Rubriklistenbild: © Klaus-Dietmar Gabbert/dpa/picture alliance

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare