Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Wolfgang Petry
+
So haben seine Fans ihn in Erinnerung: Wolfgang Petry mit Karohemd und Freundschaftsbändchen (1999).

Schlagersänger

Wolfgang Petry fühlt sich im Karohemd „sauwohl“

Wer an Wolfgang Petry denkt, dem kommen neben seinen Hits als Erstes seine optischen Markenzeichen in den Kopf. Steht dahinter Kalkül?

Köln - Karohemd, Freundschaftsbändchen, Zottelmähne: Das Outfit von Wolfgang Petry ist legendär, folgte nach Angaben des Schlagersängers aber keinem ausgeklügelten Plan.

„Ich stand schon immer auf Kriegsfuß mit Verkleidungen bei Fernsehsendungen und so beschloss ich eines Tages, mich nicht mehr zu verkleiden“, berichtete Petry der Deutschen Presse-Agentur. „Ab da trug ich immer mein Karohemd und fühlte mich sauwohl.“ Er habe nie irgendetwas aus Kalkül gemacht. Auch bei den Freundschaftsbändchen, die er einst am Arm trug und 2002 für den guten Zweck abstreifte, sei das nicht anders gewesen.

Petry gehört mit Hits wie „Wahnsinn“ und „Verlieben, verloren, vergessen, verzeih'n“ zu den erfolgreichsten Schlagersängern Deutschlands. Am Mittwoch (22. September) wird er 70 Jahre alt. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare