+
US-Rapper Asap Rocky musste sich vor einem Gericht in Schweden wegen Körperverletzung verantworten.

Prozess in Stockholm

US-Rapper A$AP Rocky: Urteil in Schweden gefallen

US-Rapper Asap Rocky war Ende Juni nach einer Prügelei in Stockholm festgenommen worden. Trump hatte sich selbst für den Rapper stark gemacht. Nun ist ein Urteil gefallen.

Stockholm - Der US-Rapper Asap Rocky und zwei seiner Begleiter sind in Schweden wegen Körperverletzung verurteilt worden. Ins Gefängnis müssen sie dafür aber nicht, wie das Bezirksgericht Stockholm am Mittwoch bekannt gab.

Das Gericht sah es als erwiesen an, dass die drei Angeklagten einen jungen Mann in Stockholm geschlagen und getreten haben, als dieser am Boden lag. Sie hätten sich nicht in einer Situation befunden, in der sie sich lediglich selbst verteidigt hätten. Die Tat sei jedoch nicht so schwerwiegend gewesen, dass sie dafür ins Gefängnis müssten. Das Opfer erhält Entschädigung. Die Staatsanwaltschaft hatte sechs Monate Gefängnis gefordert.

Darum stand US-Rapper A$AP Rocky vor Gericht

Asap Rocky („Praise the Lord“) und zwei seiner Begleiter hatten sich in Schweden wegen Körperverletzung vor Gericht verantworten müssen. Ende Juni hatten sie den Mann in Stockholm auf offener Straße zusammengeschlagen - aus eigenen Angaben, nachdem sie länger belästigt und bedrängt worden waren. US-Präsident Donald Trump und diverse Prominente hatten sich in den Fall eingeschaltet. 

Die drei Männer saßen vier Wochen lang in schwedischer Untersuchungshaft. Nach Verhandlungsende wurden sie auf freien Fuß gesetzt und reisten zurück in die USA.

Vor einem Konzert am Sonntag hatte A$AP Rocky bei seine Fans noch aufgefordert für ihn zu beten.  

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion