Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Udo Lindenberg mit grimmigem Gesichtsausdruck auf einer Filmpremiere.
+
Udo Lindenberg ist bitter enttäuscht: Sein Porsche 911R wurde gestohlen.

Langfinger beklauen Lindenberg

Udos 600.000 Euro-Schlitten futsch: Mysteriöse Diebstahl-Nacht im Hotel Atlantic

Udo Lindenberg trauert um seine heiß geliebte Luxus-Karosse. Dreiste Diebe sind in der Nacht zum Dienstag in die Tiefgarage des Hotel Atlantics eingebrochen und haben sich den Wagen des Musikers zu eigen gemacht - die Polizei steht noch vor einem Rätsel.

Hamburg - Das wünscht man Udo Lindenberg* wirklich nicht: Der Hamburger* Panikrocker setzt sich seit Jahren für das Gute in der Welt ein, startet weltweite Hilfsaktionen während der Coronavirus-Krise*, spricht sich für soziale Gerechtigkeit aus - und dann wird der 74-Jährige auf dreiste Weise hintergangen.

Eigentlich wollte Udo Lindenberg in der Nacht zum Dienstag doch nur eine nächtliche Spritztour starten. Vielleicht wollte der Musiker seinen Kopf dabei etwas frei kriegen, denn wenige Stunden zuvor stand er noch aus einem recht dramatischen Anlass mit alarmierender Botschaft auf dem Tele-Michel. Doch dann folgte für Udo die böse Überraschung*, über die 24hamburg.de ausführlich berichtet. *24hamburg.de ist Teil des bundesweiten Ippem-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare