Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Matthias Schweighöfer
+
Der Schauspieler Matthias Schweighöfer war in den USA Gast von Jimmy Fallon.

Schauspieler

Tanzstil: Schweighöfer vergleicht sich mit Justin Timberlake

Der 40-Jährige war zu Gast in einer US-Talkshow und schwang das Tanzbein. Vor allem aber stellte er seinen neuen Film „Army of Thieves“ vor.

Los Angeles - Der Schauspieler Matthias Schweighöfer hat bei seinem ersten Auftritt in der „Tonight Show Starring Jimmy Fallon“ über Vergleiche mit dem gleichaltrigen Popstar Justin Timberlake (40) geplaudert.

Als ihm der Moderator Fallon einen Online-Artikel vorlegte, in dem er als „deutscher Justin Timberlake“ bezeichnet wird, sagte Schweighöfer: „Ich weiß nicht mehr, ob mich jemand so genannt hat oder ob ich das selbst gesagt habe.“ Zustande gekommen sei der Vergleich jedenfalls, weil er ebenfalls ein guter, wenn auch schüchterner Tänzer sei, erklärte Schweighöfer - und tanzte als Beweis gemeinsam mit Fallon im Studio.

In der Talk-Sendung stellte der 40-Jährige seinen neuen Film „Army of Thieves“ vor, an dem er als Regisseur und Hauptdarsteller beteiligt war. „Ich bin froh, dass du jetzt auch in Amerika groß herauskommst und wir sehen können, wie charmant und talentiert du bist“, sagte Fallon.

Der in Anklam geborene Schauspieler zeigte sich stolz darauf, dass sein Humor auch in den USA verstanden werde. Nach dem Mauerfall sei er begeistert von amerikanischen Comedy-Serien gewesen, als eine Lieblingsserie nannte er „Den Prinzen von Bel-Air“.

Die Action-Romanze „Army of Thieves“, ein Prequel zum Zombie-Film „Army of the Dead“, ist am Freitag beim Streaminganbieter Netflix erschienen. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare