Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

"Ich habe schon lange vor Corona Masken getragen. Wenn wir lange Flüge Richtung Amerika gemacht haben zum Beispiel", sagt Klaus Meine. Foto: Holger Hollemann/dpa
+
«Ich habe schon lange vor Corona Masken getragen. Wenn wir lange Flüge Richtung Amerika gemacht haben zum Beispiel», sagt Klaus Meine. Foto: Holger Hollemann/dpa

Auf langen Flügen

Scorpions-Sänger Klaus Meine trug schon vor Corona Maske

Für Scorpions-Sänger Klaus Meine war so manche Hygieneregel, mit der Corona eingedämmt werden soll, schon vor der Pandemie geübte Praxis.

Hannover (dpa) - Auf Händeschütteln verzichten, dafür Mund-Nasen-Schutz tragen: «Ich habe schon lange vor Corona Masken getragen», sagt Scorpions-Sänger Klaus Meine dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND). «Wenn wir lange Flüge Richtung Amerika gemacht haben zum Beispiel.»

Denn wenn die Band aus Hannover («Wind of Change») dort auf Tour gehe, spiele sie 20 bis 30 Shows, und dann habe er sich auf der Reise nichts einfangen wollen, so der 72-Jährige.

Außerdem verzichte er seit geraumer Zeit aufs Händeschütteln. «Das haben wir schon lange vor Corona eingeführt, weil man einfach jeden Tag vor der Show mit vielen Menschen in Kontakt kommt. Wenn man zum Beispiel noch ein «Meet and Greet» mit Fans macht, sind das schon mal 60 Personen, die alle noch ein Foto mit dir machen wollen und dich am liebsten noch umarmen würden.»

Die Bundesregierung wirbt im Kampf gegen Corona für die Beherzigung der sogenannten AHA-Formel: «Abstand wahren, auf Hygiene achten und - da wo es eng wird - eine Alltagsmaske tragen.» Solche nichtmedizinischen Masken sollen andere Menschen schützen, indem Tröpfchen etwa beim Ausatmen und Sprechen zurückgehalten werden. Man selbst ist mit Alltagsmasken jedoch nicht vor einer Ansteckung sicher.

© dpa-infocom, dpa:200813-99-148108/2

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare