Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Prinzessin Amalia der Niederlande spricht und gestikuliert mit den Händen.
+
Prinzessin Amalia wird in den nächsten Jahren mehr repräsentative Aufgaben übernehmen.

Keine leichte Entscheidung

Schulabschluss steht bevor: Prinzessin Amalia spricht über ihre Zukunftspläne

  • Larissa Glunz
    VonLarissa Glunz
    schließen

Prinzessin Amalia der Niederlande absolviert gerade ihr letztes Schuljahr, über ihre Pläne nach dem Abschluss hat sie sich auch schon Gedanken gemacht.

Eindhoven – Viele Schüler und Schülerinnen bereiten sich aktuell auf ihre Abschlussprüfungen vor, Prinzessin Amalia (17) ist eine von ihnen. Seit 2015 besucht die niederländische Thronfolgerin das Christliche Gymnasium Sorghvliet in Den Haag, das in der Nähe von ihrem Wohnsitz Schloss Huis ten Bosch liegt.

Prinzessin Amalias Schulzeit neigt sich dem Ende zu, in wenigen Wochen steht das sogenannte „Eindexamen“ an. Am 17. Mai beginnen die Prüfungen, am selben Tag feiert auch ihre Mutter Königin Máxima ihren 50. Geburtstag. Auf die wichtige Prüfungsphase bereitet sich die Prinzessin intensiv vor, das verriet sie in einem Interview am diesjährigen Königstag: „Ich bin gut vorbereitet, lerne jetzt viel, ich pauke und hoffe, dass sie Fragen stellen, die ich gelernt habe.“ Nach ihrem Schulabschluss will Prinzessin Amalia zunächst eine Auszeit nehmen*, im Gespräch mit der Presse erklärte sie, was auf ihrer Wunschliste ganz oben steht: „Ein bisschen reisen, die Welt entdecken, Dinge tun, die ich in zwanzig Jahren vielleicht nicht mehr tun kann.“ Konkrete Pläne gebe es allerdings noch nicht, Königin Máxima betonte, dass aufgrund der Corona-Pandemie noch nichts festgelegt sei. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare