Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Barbara Schöneberger
+
Barbara Schöneberger startet ihre „Alles Gute und so weiter“-Tour.

Konzerte

Schöneberger auf Tour: „Männer, Sex und Oberschenkel“

Barbara Schöneberger geht wieder auf Tour. Dabei wird Corona eine Rolle spielen, aber andere Themen sind der Entertainerin noch wichtiger.

Berlin - Die Entertainerin Barbara Schöneberger (47) will bei ihrer anstehenden Konzertreise auch auf das Thema Corona eingehen. „Wie alle anderen in diesem Land habe ich Homeschooling betreut und drei warme Mahlzeiten gekocht. Darüber wird schon zu reden sein“, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur in Berlin.

Sie wolle dies auf der Bühne aber nur in Maßen thematisieren. Schöneberger: „Wir werden uns weiter auf Männer, Sex und Oberschenkel konzentrieren.“ Die „Alles Gute und so weiter“-Tour startet am Donnerstag in Halle (Saale) und endet Mitte Oktober in Hannover.

Ob Konzerte bundesweit künftig nur noch unter der 2G-Regel stattfinden - also lediglich für Geimpfte und Genesene -, ist der Sängerin und Moderatorin egal. „Ich bin froh, dass ich das nicht entscheiden muss. Ich werde aber durch das Publikum gehen. Wer das nicht will, der darf nicht kommen.“

Die 47-Jährige erklärte, sie verzichte mittlerweile größtenteils auf innerdeutsche Flüge und reise per Auto und Bahn. „Ich möchte nicht mehr fliegen, das nervt mich einfach. Den neuen Flughafen in Berlin habe ich zum Beispiel erst einmal genutzt.“ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare