Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Taufe von Prinz Julian in Schweden
+
Prinz Julian (2.v.l) von Schweden blickt auf seinen Bruder Prinz Gabriel von Schweden während der Taufzeremonie in der Kapelle des Schlosses Drottningholm.

Prinz Julian von Schweden

Königliche Taufe in Schweden – eine Tradition bleibt auf der Strecke

In Schweden wurde der kleine Prinz Julian getauft. Doch nicht alles lief derart traditionell ab, wie bei vergangenen royalen Taufen.

Stockholm - Es war ein Festakt, den viele Fans lange herbeisehnten: Die royale Taufe des kleinen Prinzen Julian von Schweden. Der Sohn von Prinz Carl Philip und Prinzessin Sophia wurde in der Schlosskirche von Drottningholm getauft. Traditionsreich ging es los. So trug der kleine Julian das königliche Taufkleid, das zum ersten Mal bereits 1906 getragen wurde. Doch nicht alles lief bei Julians Taufe ab wie gewohnt.
Wie Merkur.de* verrät, wurde eine Tradition bei Prinz Julian von Schwedens Taufe nicht berücksichtigt.

Und noch ein anderer Aspekt lief anders als nach Plan. Eigentlich hatte das Königspaar zu einem privaten Empfang geladen. Doch dieser wurde wegen Corona* am Vortag der Taufe in Schweden abgesagt. „Aufgrund der andauernden Pandemie waren wir bei dieser Taufe gezwungen, die Anzahl der geladenen Gäste in der Kirche von Drottningholm zu begrenzen. Daher werden der Empfang und das Mittagessen danach nicht stattfinden“, so Palastmitarbeiterin Ulrika Näsholm gegenüber der schwedischen Zeitung Expressen. *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare