Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Queen
+
Im Mittelpunkt: Königin Elizabeth II.

Adel

Queen sagt aus gesundheitlichen Gründen Reise ab

Die britische Monarchin lässt sich in ihrem Pflichtbewusstsein nicht erschüttern. Doch nun folgt sie dem Rat ihrer Ärzte und schont sich für ein paar Tage.

London - Die Nachricht ist knapp - und sie kommt überraschend: Queen Elizabeth II. werde sich auf medizinischen Rat hin die nächsten Tage ausruhen und nicht wie geplant nach Nordirland reisen, teilte der Buckingham-Palast am Mittwochmittag mit.

„Widerwillig“ habe die 95 Jahre alte Königin den Rat ihrer Ärzte angenommen - sie sei enttäuscht, ihre geplanten Termine nicht wahrnehmen zu können. Kaum eine andere Wortwahl hätte das bedingungslose Pflichtbewusstsein der Monarchin wohl besser zum Ausdruck bringen können.

Oldie-Auszeichnung ausgeschlagen

Die Nachricht kam an einem Tag, an dem die Queen verschiedenste Titelseiten damit zierte, wie sie ungewohnt keck ihre Gesundheit betont. Mit einer unkonventionellen Antwort schlug die Königin die „Oldie of the Year“-Auszeichnung aus, die ihr das Seniorenmagazin „The Oldie“ verleihen wollte.

„Ihre Majestät glaubt, man ist so alt, wie man sich fühlt“, schrieb der Privatsekretär der 95-Jährigen, Tom Laing-Baker, in einer schriftlichen Absage, die in der November-Ausgabe der Zeitschrift veröffentlicht wurde. „Daher ist die Queen der Meinung, dass sie nicht die relevanten Kriterien erfüllt, um die Auszeichnung zu akzeptieren, und hofft, dass sich ein geeigneterer Kandidat findet.“

Die Zeitschrift feierte die Antwort als „höflichste Absage der Geschichte“, der britische Boulevard jubelte. Die Monarchin, so schien es, wollte ihrem Volk versichern, dass es sich keine Sorgen machen müsse. Doch diese dürften nun umso stärker werden.

Schon in der vergangenen Woche hatte es Gerüchte über den gesundheitlichen Zustand der Queen gegeben, als sie sich bei zwei Terminen mit Gehstock zeigte. „Es wird angenommen, dass sie zum ersten Mal eine Gehhilfe bei einer offiziellen öffentlichen Veranstaltung verwendet hat“, meldete sogar die Nachrichtenagentur PA. Zuletzt ging die Queen vor knapp 20 Jahren mit Stock. Doch damals hatte sie sich von einer Knie-Operation erholt.

Auszeit auf Schloss Windsor

Ihren königlichen Terminkalender, der bereits wenige Wochen nach dem Tod ihres Ehemanns Prinz Philip im Frühjahr wieder prall gefüllt war, arbeitete Elizabeth II. auch in den vergangenen Tagen stoisch ab. Erst am Dienstag empfang sie Wirtschaftsvertreter in Windsor - und sah dabei „fit und fröhlich“ aus, wie Beobachter berichten.

Wie lange die gesundheitsbedingte Auszeit auf Schloss Windsor anhalten wird und ob Details zu den Gründen aus den Palastmauern dringen, bleibt abzuwarten. Die Entscheidung habe nichts mit Corona zu tun, meldete PA unter Berufung auf Palastkreise. Nach bisherigen Plänen will die Queen, die sich in den vergangenen Tagen auch ungewohnt deutlich für energischeren Klimaschutz ausgesprochen hatte, Anfang November die Weltklimakonferenz in Glasgow mit ihrem Besuch beehren.

Gleichzeitig laufen die Vorbereitungen für das 70-jährige Thronjubiläum auf Hochtouren. Das „Platinum Jubilee“, für das die Briten sich im kommenden Jahr sogar über einen extra freien Tag freuen können, soll mit einem mehrtägigen Fest Anfang Juni samt feierlichen Paraden begangen werden. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare