Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Queen Elizabeth ist lächelnd auf einem kleinen Bildschirm zu sehen.
+
Mit einem Lächeln im Gesicht absolviert Queen Elizabeth II. absolviert ihre Termine virtuell

Innovatives Königshaus

Queen Elizabeth II.: Gut gewappnet vor Cyberangriffen

In Sachen Digitalisierung setzt Queen Elizabeth II. nicht auf Tradition, sondern auf Innovation. Um das Königshaus vor Cyberattacken zu schützen, scheut die Monarchin keine Mühe.

London – In Zeiten, in denen laut der britischen Dailymail die Hälfte aller Termine der Königin virtuell stattfinden, ist ein gesichertes royales Netzwerk wichtiger den je. In Sachen Digitalisierung und neuer Medien hat Queen Elizabeth II. (95) bisher immer und ein glückliches royales Händchen bewiesen. Jetzt will die Monarchin die Sicherheit und Widerstandsfähigkeit ihrer Netzwerke erhähen und sich vor möglichen Hackerangriffen schützen. *(24royal.de berichtet)

Im Alter von 92 Jahren veröffentlichte sie ihren ersten Instagram-Post, da war sie bereits ein Twitter-Profi, immer zu erkennen an ihrer Signatur Elizabeth R*. Jetzt verstärkt die Queen ihr IT-Team und sucht einen Cyber-Sicherheitsexperten, um die königliche Familie vor Hacker-Angriffen zu schützen. Die Erwartungen an den künftigen „Cyber Security Engineer“ sind hoch. *24royal.de ist an Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare