Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Prinz Carl Philip und Prinzessin Sofia stehen vor Journalisten.
+
Der Sohn von Prinz Carl Philip und Prinzessin Sofia bekam ein sonderbares Geschenk.

„Wird ihn traumatisieren“

Prinz Julian von Schweden: Geschenk sorgt für Entsetzen

  • Larissa Glunz
    VonLarissa Glunz
    schließen

Zu seiner Taufe konnte sich Prinz Julian von Schweden über große und kleine Aufmerksamkeiten freuen, ein Geschenk ging allerdings nach hinten los.

Ekerö – Rund 80 Gäste nahmen vor wenigen Tagen an der Taufe von Prinz Julian teil, die in der prunkvollen Kirche von Schloss Drottningholm abgehalten wurden. Nicht nur Familie und Freunde von Prinz Carl Philip (42) und Prinzessin Sofia (36) hatten eine Einladung erhalten, unter den Gästen waren auch einige bekannte Gesichter. Schwedens Justiz- und Innenminister Morgan Johansson (51) sprang für seinen Kollegen, den Ministerpräsident Stefan Löfven (64), ein und erschien natürlich nicht mit leeren Händen. Der Politiker hatte ein besonderes Geschenk für den Täufling dabei, im Netz löste das Kuscheltier heftige Reaktionen aus.
24royal.de* verrät hier, warum das Geschenk für den schwedischen Prinzen so für Entsetzen sorgt.

Auf Instagram teilte Andreas Norlén (48), der Präsident des Schwedischen Reichstags, ein Foto von Prinz Julians neustem Kuscheltier. Der Schulpolitik-Experte Isak Skogstad (27) lud die Aufnahme auf Twitter hoch und fand deutliche Worte: „Tut mir leid, aber das Geschenk [...] wird das Kind wahrscheinlich für den Rest seines Lebens traumatisieren“.*24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare