Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Prinzessin Märtha Louise von Norwegen blickt skeptisch zur Seite.
+
Die Weihnachtstage sind eine schwierige Zeit für Prinzessin Märtha Louise und ihre drei Töchter (Symbolbild).

„Die Tage sind dunkel“

Prinzessin Märtha Louise: So kämpft sie gegen „Sehnsucht und Trauer“

  • Larissa Glunz
    VonLarissa Glunz
    schließen

Prinzessin Märtha Louise von Norwegen sieht Weihnachten mit gemischten Gefühlen entgegen. Auf Instagram richtet sie ehrliche Worte an ihre Fans.

Oslo – Wie wichtig es ist, zu seinen eigenen Gefühlen zu stehen, macht Prinzessin Märtha Louise (50) auf ihre ganz eigene Art und Weise deutlich. Auf Instagram teilt sie nicht nur ihre glücklichen Momente, Märtha Louise gewährt auch einen Einblick in die schweren Stunden*, die sie gerade jetzt in der Vorweihnachtszeit durchstehen muss.

Viele verbinden Weihnachten mit Freude und Glückseligkeit, bei Prinzessin Märtha Louise ruft das Fest jedoch auch schmerzhafte Erinnerungen wach. Der Todestag ihres Ex-Mannes Ari Behn (47, † 2019) jährt sich in diesem Jahr zum zweiten Mal. Am 25. Dezember 2019 nahm sich der Schriftsteller und dreifache Vater in seinem Haus in Lommedalen das Leben. Dass die Trauer noch immer tief sitzt, lässt Märtha Louise in ihrem neuesten Post durchscheinen.

Die Tochter von König Harald V. (84) spricht ganz offen über die negativen Emotionen, mit denen nicht nur sie zu kämpfen hat: „Manchmal ist es schwer vor Weihnachten. Die Tage sind dunkel und wir sind von Sehnsucht und Trauer erfüllt. Trotzdem habe ich gelernt, dass wir Weihnachten zurückbringen können. Dass wir diese Zeit zumindest ab und zu gemeinsam schätzen sollten. Dass wir uns ab und zu auf Weihnachten freuen sollten, auch wenn wir Leere und Sehnsucht verspüren.“*24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare