Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Prinzessin Märtha Louise von Norwegen bei einer Buchpräsentation in Kopenhagen (Symbolbild).
+
Prinzessin Märtha Louise berichtet von einem prägenden Erlebnis ihrer Kindheit (Symbolbild).

Drama früher Tage

Prinzessin Märtha Louise: Enthüllt grausames Erlebnis aus ihrer Kindheit

  • Annemarie Göbbel
    VonAnnemarie Göbbel
    schließen

Schreckliche Geschehnisse in den Zimmern ihrer Kindheit lassen Märtha Louise Albträume durchleben. In einem norwegischen Podcast berichtete sie jetzt, wie es dazu kam.

Skaugum – Vor Kurzem war die norwegische Prinzessin zu Gast in einem Podcast. Die Tochter König Haralds V. (84) und Königin Sonjas (84) von Norwegen sprach unter anderem von ihrer Kindheit auf dem Landgut Skaugum in Asker, der jetzigen Residenz des Kronprinzen Haakon (48) nahe Oslo. Bei den Schilderungen aus Kindertagen kam plötzlich eine für Prinzessin Märtha Louise (50) besonders prägende Geschichte ans Tageslicht.
Die Geschichte habe Anteil an ihrer heutigen hohen Sensibilität, vermutet sie, verrät 24royal.de*.

Die dreifache Mutter berichtete im Podcast über ihre Kindertage auf Skaugum: „Ich habe etwas ganz Besonderes in meinem Zimmer gesehen. Ich hatte schreckliche Angst, wenn ich nachts schlief. Ich hatte Erstickungsgefühle und all so etwas“.

Um die Geschichte zu verstehen, muss man sich die Zeiten vergegenwärtigen, unter deren Eindruck die kleine Märtha Louise aufwuchs. Das Anwesen nahe Asker diente im Zweiten Weltkrieg während der deutschen Besatzung Norwegens als Wohnung für den Reichskommissar, Josef Terboven (46, † 1945). Der nationalsozialistische Parteifunktionär und langjähriger Gauleiter sprengte sich am Tag der bedingungslosen Kapitulation der Wehrmacht am 8. Mai 1945 in seinem Bunker im Garten des Gutes selbst in die Luft. Mehrere andere Deutsche nahmen sich am selben Tag auf dem königlichen Landsitz das Leben. Einer davon in dem späteren Schlafzimmer von Prinzessin Märtha Louise*.

Erst als sie erwachsen war, erinnert sich die Schwester König Haakons* im Podcast, hätten König Harald* und Königin Sonja* ihr erzählt, dass einer der Nazis in ihrem Zimmer Selbstmord begangen hatte. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare