Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Prinz William spricht angeregt mit erhobener Hand (Symbolbild).
+
Prinz William setzt sich für den Erhalt und Schutz der Natur ein (Symbolbild).

„Absolut kein Interesse“

Prinz William: Ungewohnt harte Worte über sein Herzensthema

  • Larissa Glunz
    VonLarissa Glunz
    schließen

Wenn es um sein Herzensthema geht, nimmt Prinz William kein Blatt vor den Mund. In einem aktuellen Interview mit der BBC übt er scharfe Kritik.

London – Schon seit Jahren hat sich Prinz William (39) mit vollem Herzblut einem wichtigen Thema verschrieben, das Tag für Tag an Bedeutung gewinnt. Öffentlichkeitswirksam engagiert sich der Herzog von Cambridge für den Natur- und Umweltschutz.

Das bekannteste Projekt von Prinz William, das ganz im Zeichen einer nachhaltigen Zukunft steht, ist der Earthshot-Preis. Die mit insgesamt fast 60 Millionen Euro dotierte Auszeichnung würdigt kreative Lösungen für globale Umweltprobleme. Im Vorfeld der erstmaligen Verleihung lud William den Journalisten Adam Fleming (41) vom BBC-Format „Newscast“ in den Kensington-Palast ein, um über die Herausforderungen des Umweltschutzes zu sprechen. Im Laufe des Interviews kam ein Thema zur Sprache, das William sichtlich bewegte: Weltraumtourismus.
Warum Prinz William nicht als Weltraumtourist ins All fliegen möchte, verrät 24royal.de*.

Angesprochen auf den Weltraumtourismus machte William mit klaren Worten deutlich, was er vom aktuellen „Space Race“ von Amazon-Gründer Jeff Bezos (57) & Co. hält: „Wir brauchen einige der schlausten Köpfe der Welt, die versuchen, diesen Planeten zu reparieren, anstatt zu versuchen, den nächsten Ort zu finden, an dem wir leben können.“ *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare