1. Startseite
  2. Panorama
  3. Leute

Prinz Harry: Alles für die Show? PR-Berater sollen Drama für „The Crown“ anzetteln

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Annemarie Göbbel

Kommentare

Herzgoin Meghan und Prinz Harry bei den Invictus Games 2022.
Prinz Harry trug in Den Haag (hier mit Herzogin Meghan), vermutlich ein Mikrofon für ihre Netflix-Dokumentation. © Aaron Chown/dpa

Harter Tobak. Angeblich wollen Netflix-Bosse von Prinz Harry und Herzogin Meghan eine Real-Life-Version von „The Crown“ für ihren Part des Millionen-Deals – behaupten Experten.

Montecito – Prinz Harry (37) muss sich nach seinem Besuch in Europa viel Kritik anhören. Es brodelt auch in der Gerüchteküche. Sollte es wirklich Absicht sein, was manche Experten jetzt behaupten, wäre das ein starkes Stück. Manipulieren die PR-Berater des Ex-Royals die Streitigkeiten mit dem Königshaus etwa bewusst, damit der Streaming-Riese Netflix auf mehr Gewinne hoffen kann?
Beobachter vermuten Absicht hinter den Dramen um die Sussexes.

Es ist eine Tatsache, dass es dem Streaming-Giganten Netflix derzeit nicht besonders gut geht. Sinkende Abonnentenzahlen sind daran schuld. Ebenfalls als gesichert darf die Information angesehen werden, dass Prinz Harry und Herzogin Meghan einen Millionen-Deal mit dem Medienunternehmen abgeschlossen haben. 100 Millionen Dollar sollen auf das Konto der ehemaligen Royals fließen. Unbestätigt ist die Beobachtung, die Pressevertreter am Rande der Invicuts Games in Den Haag gemacht haben wollen. Eine Netflix-Crew soll die Reise-Tage des Herzogspaares für eine Serie, die noch in diesem Jahr starten soll, begleitet haben.

Jetzt regen die jüngst um 25 Prozent gesunkenen Aktien offenbar die Fantasie einiger Experten an. Provokante Kommentare über die Royal-Family, wie sie Prinz Harry im NBC-Interview nach seinem Besuch bei Queen Elizabeth II. (96) über die Lippen gekommen sind, seien pures Kalkül. Palast-Insider äußerten gegenüber dem „Telegraph“, es sei Harry nicht etwa um einen lieben Besuch bei seiner Großmutter gegangen, sondern darum, die royale Referenz aufzufrischen. Die bräuchte er für sein Standing in den Vereinigten Staaten.

Auch interessant

Kommentare