Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Prinz Daniel von Schweden spricht und blickt zur Seite (Symbolbild).
+
Prinz Daniel outete sich bei seinem jüngsten Auftritt als Kunstfan (Symbolbild).

Hitzige Diskussionen

Prinz Daniel: Umstrittener Auftritt nach der Sommerpause

  • Larissa Glunz
    VonLarissa Glunz
    schließen

Nach dem Sommerurlaub auf Schloss Solliden ruft die royale Pflicht. In Stockholm nahm Prinz Daniel an einer umstrittenen Einweihung teil.

Stockholm – Auch der schönste Sommerurlaub geht einmal zu Ende. Nach einer wohlverdienten Pause mit seiner Familie ist Prinz Daniel von Schweden (47) wieder in seinen Arbeitsalltag zurückgekehrt. Auf dem Programm stand ein Termin, der für reichlich Gesprächsstoff sorgte.

In den letzten Wochen war die schwedische Königsfamilie auf ihrer Sommerresidenz Schloss Solliden auf der Insel Öland anzutreffen, nun lässt sie sich wieder in Stockholm blicken. Während Prinzessin Madeleine (39) ein Kinderkrankenhaus besuchte, wurde ihrem Schwager Prinz Daniel eine besondere Ehre zuteil. Der Ehemann von Kronprinzessin Victoria (44) durfte einen Anbau der Kunsthalle Liljevalchs Konsthall, die auf der Stadtinsel Djurgården liegt, einweihen.
Was Prinz Daniel von dem umstrittenen Anbau der Kunsthalle hält, verrät 24royal.de*.

Die Erweiterung Liljevalchs+, die von dem schwedischen Architekten Gert Wingårdh (70) und der Designerin Ingegerd Råman (78) entworfen wurde, hat endlich ihre Türen geöffnet. Bereits im Vorfeld wurde das Gebäude heiß diskutiert und vor allem kritisiert. Schuld daran trägt unter anderem das klotzartige Aussehen der Kunsthalle aus Beton, die vom Verein „Arkitekturupproret“ sogar zum „hässlichsten Neubau Schwedens“ gekürt wurde.

*24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare