Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kim Jong-un
+
Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un schwört sein Land auf harte Zeiten ein. (Archivfoto)

Diktatur

Nordkorea: Kim Jong-un rüstet sein privates Herrenhaus am Strand auf - Hinweis auf neues U-Boot?

  • Friederike Meier
    VonFriederike Meier
    schließen

Kim Jong-un lässt in Nordkorea einem Bericht zufolge einen Komplex von Villen ausbauen. Das könnte mit einem neuen U-Boot zu tun haben.

Pjöngjang – Ein großer Teil seiner Bevölkerung leidet einem UN-Bericht zufolge unter Armut und Mangelernährung, der Machthaber sprach jüngst von der „schlimmsten Situation aller Zeiten“ unter anderem durch die Corona-Pandemie.

Währenddessen richtet sich Kim Jong-un selbst weiter im Luxus ein. Wie das Nachrichtenportal NK News berichtet, hat Nordkoreas Machthaber nun einen weiteren Villenkomplex an der Ostküste Nordkoreas ausbauen lassen. Dieser befinde sich etwa 40 Kilometer entfernt von einer U-Boot-Entwicklungsstation.

Neue Herrenhäuser von Kim Jong-un in Nordkorea: Nicht weit von U-Boot-Basis

NK News beruft sich bei seinem Bericht auf eigene Analysen von Satellitenbildern. Darauf ist zu sehen, wie seit Ende des vergangenen Jahres etwa Markisen über einer Terrasse neben den bereits bestehenden Gebäuden angebracht wurden. Seit März dieses Jahres wurden außerdem Straßen und ein Parkplatz neu gepflastert. Der Gebäudekomplex namens „Seoho“ liegt laut NK News in der Nähe der Stadt Hamhung und damit nicht weit von der U-Boot-Basis in Sinpho.

Außerdem seien zwei seiner Luxusyachten, die bis zu 60 Meter lang sind, in der zweiten Märzwoche zur Inspektion in die Werft in der weiter südlich gelegenen Wonsan-Bucht gekommen. Ähnliche Aktivitäten habe es im Jahr 2019 gegeben, bevor Kim in der Gegend war um ein U-Boot zu begutachten.

Neue Herrenhäuser von Kim Jong-un in Nordkorea: U-Boot schon fertig?

Die Renovierungen der Gebäude und die Instandsetzung der Yachten könne bedeuten, dass Kim Jong-un plant, die Region zu besuchen und vielleicht sogar die U-Boot-Basis in Sinpho zu besichtigen, vermutet NK News. Am Sonntag hatte die südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap unter Berufung auf anonyme Quellen berichtet, dass Nordkorea bald ein fertiges U-Boot enthüllen könnte.

Unterdessen berichteten NK News zufolge Forschende Anfang des Monats, dass in der Sinpho-Werft Aktivitäten festgestellt wurden, die möglicherweise mit der Entwicklung eines U-Boots oder einem bevorstehenden Test einer ballistischen U-Boot-Rakete (SLBM) zusammenhängen.

Nordkorea lässt in letzter Zeit häufig seine Muskeln in Richtung USA spielen: So hat die Diktatur bei einer Militärparade Anfang des Jahres eine neue ballistische Waffe zur Schau gestellt. Diese kann Staatsmedien zufolge offenbar von einem U-Boot aus abgefeuert werden. Beobachter:innen schätzen dies als ein beunruhigendes Signal an US-Präsident Joe Biden ein. (Friederike Meier)

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare