Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

The Monkees
+
Michael Nesmith (l.) von der Band The Monkees ist im Alter von 78 Jahren gestorben.

Trauer

Michael Nesmith ist tot: Monkees-Sänger mit 78 Jahren gestorben

Die Musikwelt trauert um Michael Nesmith. Der Sänger und Gitarrist der Pop-Rock-Band The Monkees stirbt mit 78 Jahren.

Los Angeles – Michael Nesmith, Sänger und Gitarrist der US-Kultband The Monkees, ist tot. Es sei am Freitag in seinem Haus friedlich eines natürlichen Todes gestorben, teilte seine Familie der Musikzeitschrift „Rolling Stone“ mit. Nesmith wurde 78 Jahre alt. Sein Band-Kollege Micky Dolenz verlinkte am Freitag auf Twitter einen Bericht über den Tod des Sängers. „Ich bin untröstlich“, schrieb Dolenz. Er habe einen engen Freund und Partner verloren.

Die Monkees bestanden aus Nesmith, Dolenz, dem 2012 gestorbenen Leadsänger Davy Jones und dem 2019 gestorbenen Bassisten Peter Tork. Die Band wurde 1965 eigentlich als Boyband für eine Fernsehshow gegründet. Mit ihren Hits „I‘m a Believer“, „Last Train to Clarksville“ sowie „Little Bit Me, Little Bit You“ waren sie aber auch außerhalb des Fernsehens erfolgreich.

Alle vier waren Teenie-Idole. 1967 verkauften die Monkees wie die Beatles und die Rolling Stones Millionen Alben. Wenige Jahre nach dem Ende der Fernsehserie 1968 löste sich die Gruppe zunächst auf. Doch die Musiker traten über Jahre hinweg immer wieder zusammen auf und gingen 2011 noch einmal gemeinsam auf Tour. (dpa)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare