Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kronprinzessin Mette-Marit trägt ein rotes Kleid und schaut ernst.
+
Kronprinzessin Mette-Marit hat aus ihrer Krankheit nie ein Geheimnis gemacht.

Wie geht es ihr wirklich?

Mette-Marit: Unheilbar krank - Norwegens Kronprinzessin mit trauriger Beichte

  • Eva-Maria Moosmüller
    VonEva-Maria Moosmüller
    schließen

Mette-Marit von Norwegen leidet seit Jahren an einer chronischen Lungenkrankheit. In einem Interview hat die Kronprinzessin ganz offen über ihren Zustand Gesundheit gesprochen. 

Oslo – Seit bei Kronprinzessin Mette-Marit (47) eine chronische Lungenfibrose diagnostiziert wurde, ist ihr Alltag mit so manchen Einschränkungen verbunden. Zwar lässt sich die Ehefrau von Kronprinz Haakon (48) bei ihren Auftritten nie anmerken, dass sie mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen hat, omnipräsent ist die Krankheit im Leben der norwegischen Königsfamilie trotzdem.
Was Kronprinzessin Mette-Marit über ihre Krankheit enthüllt, verrät 24royal.de* hier.

Mette-Marits Form der Lungenfibrose ist glücklicherweise mit Medikamenten gut behandelbar und schreitet nur langsam voran, so aktiv wie in früheren Jahren wird die 47-Jährige aber dennoch wohl nie wieder sein können. In einem neuen Interview hat die zukünftige Königin einen kleinen Einblick in ihre derzeitige Situation und ihren Umgang mit ihrer Erkrankung gegeben. Zu ihrer eigenen Überraschung konnte sie aus der Coronakrise für sich selbst sogar etwas Positives ziehen: „Für mich war es eine Gelegenheit, eine Pause einzulegen, die ich sonst nicht hätte bekommen können“, zitiert „Svensk Damtidning“ die Norwegerin. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare