Herzogin gibt Interview 

Meghan und Harry: Nach Rückzug aus dem Königshaus - Fieser Seitenhieb von Kate?

  • schließen

Nach dem Rücktritt von Meghan und Harry von ihren royalen Pflichten, gibt es viele Spekulationen um die Zukunft des Paares. Hat Kate in einem Interview nun auf die Entscheidungen der beiden angespielt?

  • Anfang Januar zogen sich Harry und Meghan von ihren royalen Pflichten zurück
  • Bereits zuvor war vor allem Meghan immer wieder angeeckt
  • Nun hat sich Kate in einem Podcast geäußert - mit einem Seitenhieb auf Meghan?

London - Anfang Januar gaben Harry und Meghan* bekannt, dass sie sich aus dem royalen Business zurückziehen* werden. Seitdem gibt es immer wieder Spekulationen zu den Einkünften der beiden oder auch zu deren Adelstiteln. Die mussten die zwei Royals nämlich bereist vor knapp einem Monat abgeben. Nun steht fest, „Sussex Royal“ wird es ab sofort ebenfalls nicht mehr geben. Kommt nun ein weiterer Rückschlag, ein Seitenhieb von ihrer Schwägerin Kate, hinzu?

Meghan und Harry: Kate spricht offen über Geburt von Baby George

In dem Podcast „Happy Mum Happy Baby“ sprach Herzogin Kate kürzlich offen über Schwangerschaften und das Familienleben. Dabei drehte sich das Thema unter anderem um die Geburt ihres ersten Kindes George und dazu hatte die Herzogin einiges zu erzählen.

Denn wie war es eigentlich zu wissen, dass nach der Geburt so viele Menschen vor den Türen des Krankenhauses auf die jungen Eltern und ihr frisch geborenes Baby warteten?

Auf diese Frage lacht die Frau von William erst einmal. „Es war hart. Ich will ehrlich sein“, gibt sie in dem Podcast zu.

Kate im Interview über royale Pflichten und Traditionen

Herzogin Kate erzählt außerdem, dass sie und William sich als frischgebackene Eltern auch „unsicher“ fühlten. Doch warum taten sie sich den Medienrummel und das Blitzlicht-Gewitter dann direkt nach der Geburt an? Herzogin Meghan* hatte sich 2019 nach der Geburt von Baby Archie bewusst dagegen entschieden. Das erste Foto des kleinen Royals entstand erst später, was für große Diskussionen sorgte.

Doch für Kate waren die Traditionen wichtig. Sie erzählt: „Alle waren so unterstützend.“ Und sie und William wussten, dass das Baby und die Fotos von ihm etwas waren, „worauf sich jeder freute. Und wir waren sehr dankbar für die Unterstützung, die wir durch die Öffentlichkeit erfuhren.“

Kritisiert Kate in dem Interview Meghan und Harry?

Kate erzählt in dem Podcast außerdem: „In der Lage zu sein, diese Freude und Wertschätzung mit der Öffentlichkeit zu teilen, fühlte sich wirklich wichtig für mich an.“ Sie wollten den Menschen, die sie unterstützt hatten, etwas zurückgeben. Und so erklärten sich William und Kate, anders als Harry und Meghan, auch bei den Geburten ihrer weiteren Kinder Charlotte und Luis gerne zu einem Fototermin bereit. 

Dies zeigt erneut, wie wichtig Kate und William der Kontakt zum britischen Volk offensichtlich ist. Im Vergleich zu Meghan? Die Frau von Prinz Harry eckte in der Vergangenheit bereits häufiger mit ihrem traditionsfernen Verhalten an. Doch ob Kate mit ihren Ausführungen wirklich auf Meghan, die bei einem öffentlichen Auftritt mit Prinz Harry in London in einem Designerkleid Aufsehen erregte anspielte? Mancher mag es vermuten. 

Diese Entscheidung passt ihr nicht: Herzogin Meghan hat sich wohl über das „Sussex Royal“-Verbot der Queen beschwert -

es gäbe „keine rechtliche Grundlage“. Zuletzt hieß es außerdem sogar, Meghan habe eine böse Intrige gegen Kate gesponnen.

Inzwischen wurden in einem offiziellen Dokument weitere Details zum „Megxit“ publik. Doch die Streitigkeiten mit der Queen scheinen schon langsam, beigelegt zu sein. Harry führte ein langes Versöhnungsgespräch mit der Queen. Wäre jetzt sogar eine Rückkehr ins Königshaus möglich?

Scheitert der Megxit am Ende am Geld? Ein Experte warnte nun vor den Plänen von Harry und Meghan. Geld verdienen könnte Meghan demnächst aber wieder als Schauspielerin, denn es heißt, sie spekuliere auf eine Rolle als Superheldin.

chd

*merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Rubriklistenbild: © dpa / Toby Melville

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare