Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Herzogin Meghan und Prinz Harry verlassen nach einer Messe anlässlich des Commonwealth Day die Westminster Abbey.
+
Herzogin Meghan und Prinz Harry betonen „Finding Freedom“ nicht autorisiert zu haben.

Erneute Vorwürfe

Meghan & Harry: Erste Details aus ihrer Biografie durchgesickert

  • Annemarie Göbbel
    VonAnnemarie Göbbel
    schließen

Neue Details lassen aufhorchen. In Kürze erscheint die aktualisierte Ausgabe der unautorisierten Biografie „Finding Freedom“. Erste Inhalte wurden schon bekannt.

Montecito – Ein neues Nachwort der unautorisierten Biografie von Herzogin Meghan (40) und Prinz Harry (36) erregt die Gemüter. Die aktualisierte Ausgabe erscheint zwar erst Ende August, doch sind schon erste Inhalte des Werkes von Omid Scobie und Carolyn Durand im Vorfeld durchgesickert. So sollen die Sussexes die namentliche Nennung desjenigen Royals, der die Frage nach der Hautfarbe des damals noch ungeborenen Archie (2) gestellt hatte, im Skandalinterview mit Oprah Winfrey (67) erwogen haben.

Herzogin Meghan* sagte im Gespräch mit Oprah immerhin so viel, dass die Preisgabe der Identität der Person „sehr schädlich für sie“ wäre. Damit rückt die rassistische Anschuldigung bis heute mehr in den Mittelpunkt, als die namentliche Nennung es vermutlich getan hätte. Bis heute wird wild spekuliert, welches Mitglied der britischen Royals die Aussage getätigt haben könnte.
Dem Vorwurf folgen unzählige weitere Anschuldigungen, verrät 24.royal.de*

Das Update von „Finding Freedom“ soll laut „Mail Online“ weitere dramatische Behauptungen über das Paar, den Zustand ihrer Beziehung zum Königshaus und die Folgen des Enthüllungsinterviews vom März aufzählen.

So berichtet der Nachrichtendienst, Prinz William* (39) sei „wütend“ über die Veröffentlichung gewesen, die Meghan wiederum als „kathartisch“ und „befreiend“ empfunden hätte. Mitglieder der königlichen Familie wären „im Stillen erfreut“ gewesen, dass die Herzogin von Sussex der Beerdigung von Prinz Philip* (99, † 2021) ferngeblieben sei, weil sie andernfalls befürchteten, sie hätte ein „Spektakel“ veranstaltet.

Weitere Vorwurfs-Salven werden im Text Richtung Königshaus abgefeuert. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare