1. Startseite
  2. Panorama
  3. Leute

Meat Loaf: Corona-Infektion kurz vor Tod? Donald Trump nimmt Abschied

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Tobias Utz

Kommentare

Meat Loaf ist tot. Der Sänger wurde 74 Jahre alt und starb im Kreise seiner Familie. Woran er verstarb, ist bislang unklar.

+++ 13.00 Uhr: Donald Trump*, ehemaliger Präsident der USA, hat den verstorbenen Sänger Meat Loaf als „großartigen Kerl“ bezeichnet. „Er war schlau, talentiert, offen und warmherzig. Sein Erfolg war riesig - wir haben ihn alle geliebt“, so Trump.

Meat Loaf
Meat Loaf ist in der Nacht auf Freitag verstorben. © Malte Ossowski/Sven Simon/Imago Images

Marvin Lee Aday, wie Meat Loaf mit bürgerlichem Namen hieß, und Donald Trump kannten sich aus der TV-Show „Celebrity Apprentice“. Meat Loaf war in der Sendung Kandidat. Der Sänger hatte sich zudem vermehrt für die Republikaner* engagiert. Er machte im Jahr 2012 unter anderem Wahlkampf für den republikanischen Präsidentschaftskandidaten Mitt Romney, der allerdings Barack Obama unterlag.

Donald Trump und Meat Loaf
Donald Trump (7.v.l.) und Meat Loaf (zw.v.r.) kennen sich aus dem Jahr 2010. Die Aufnahme zeigt sie am Set der TV-Show „Celebrity Apprentice“. © NBC/Courtesy Everett Collection/Imago Images

Meat Loaf: Corona-Infektion kurz vor Tod? „Wenn ich sterbe, dann sterbe ich“

Update vom Samstag, 22.01.2022, 10.45 Uhr: Sänger Meat Loaf ist in der Nacht auf Freitag im Alter von 74 Jahren verstorben (s. Erstmeldung). Bislang ist nichts über die Todesursache von Marvin Lee Aday, wie Meat Loaf mit bürgerlichem Namen hieß, bekannt. Die Familie und der Berater halten sich bedeckt. Ein Medienbericht legt nun allerdings nahe, dass eine Corona-Infektion eine Rolle gespielt haben könnte.

Das US-Nachrichtenportal TMZ berichtet, dass Meat Loaf Anfang der Woche ein Abendessen mit Geschäftspartnern abgesagt haben soll, da er sich zuvor infiziert hatte. Laut Bericht soll sich der Gesundheitszustand des Sängers zu diesem Zeitpunkt rapide verschlechtert haben.

Meat Loaf ist tot

Über eine etwaige Corona-Impfung des Musikers ist bisher nichts bekannt. Meat Loaf war in den vergangenen Monaten immer wieder durch öffentliche Kritik an den Corona-Maßnahmen in den USA* aufgefallen. „Wenn ich sterbe, dann sterbe ich, aber ich lasse mich nicht kontrollieren“, sagte er beispielsweise der Zeitung Pittsburg Post-Gazette im August 2021.

Nachruf

Meat Loaf: Es ging um Liebe, es klang verzweifelt*

Vor allem an der Maskenpflicht störte sich Meat Loaf offenbar. Im selben Interview kritisierte er, dass „[...] die Masken, die wir alle tragen, nutzlos sind. Aber das weiß ich schon seit sechs Monaten. Sie bewirken nichts. Sie halten einen nicht davon ab, Covid zu bekommen. Sie sind nur lästig und verursachen ein Jucken in der Nase, so dass man nicht atmen kann.“

Meat Loaf ist tot – „Es bricht uns das Herz“

Erstmeldung vom Freitag, 21.01.2022, 09.00 Uhr: New York – Sänger Meat Loaf ist tot. Der Musiker verstarb am Donnerstagabend im Alter von 74 Jahren. Das berichtet unter anderem das US-Nachrichtenportal Deadline – und verweist auf Informationen aus familiären Kreisen. Der Agent des Sängers bestätigte den Tod Meat Loafs.

Auf der offiziellen Facebook-Seite des Sängers wurde ebenfalls ein Statement zu seinem Tod veröffentlicht. Seine Frau und seine Tochter seien demnach in der Nacht auf Freitag bei ihm gewesen, als er verstarb. „Es bricht uns das Herz, mitteilen zu müssen, dass der unvergleichliche Meat Loaf heute Nacht mit seiner Frau Deborah an seiner Seite verstorben ist“, heißt es im Post.

Meat Loaf ist tot

Internationale Bekanntheit erlangte Marvin Lee Aday, wie Meat Loaf mit bürgerlichem Namen heißt, insbesondere durch sein Album „Bat out of Hell“. Bei der anschließenden Welttournee ruinierte der Rockmusiker alleridings seine Stimme und kämpfte im Anschluss mit Depressionen und Alkoholsucht.

Meat Loaf ist tot
Meat Loaf bei einem Konzert in Dortmund im Jahr 2019. © Archivfoto: Nicole Kubelka/Imago Images | Bearbeitung: IPPEN.MEDIA

Mit „I‘d Do Anything For Love“ landete Meat Loaf Anfang der 1990er-Jahre einen Welthit. (tu) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare