Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Mako und Kei Komuro mit weißen Papiertaschen und Mundschutz am Flughafen in New York.
+
Japans ehemalige Prinzessin Mako und Kei Komuro am Flughafen J.F. Kennedy.

Neue Freiheit

Mako und Kei Komuro: Ihr neues Leben in New York kann beginnen

  • Annemarie Göbbel
    VonAnnemarie Göbbel
    schließen

Die ehemalige Prinzessin Mako und ihr bürgerlicher Ehemann Kei Komuro sind in New York gelandet. Grandios: Zum Start darf sich das Paar über ein besonderes Geschenk freuen.

New York – Die ehemalige Prinzessin Mako Komuro (30) und ihr Ehemann haben Japan verlassen, um in den Vereinigten Staaten ein neues Leben zu beginnen. 
Das Paar flog vom Tokioter Flughafen Haneda einem neuen Leben im Big Apple entgegen, verrät 24royal.de*.
Kei Komuro (30) arbeitet dort als Angestellter in einer Anwaltskanzlei.

Offenbar haben die jüngsten Entwicklungen in einem Finanzstreit im Vorfeld der Hochzeit* die Abreise beschleunigt. Vier Jahre hatte ein Streit, bei dem es laut „Kyoto News“ um etwa 30.000 Euro ging, von denen ein Teil angeblich zur Finanzierung von Kei Komuros Ausbildung verwendet wurde, die Hochzeit verzögert und zu negativer Berichterstattung geführt, die Mako regelrecht krank* gemacht hatte.

Etwa 100 Reporter hatten sich am Tokioter Flughafen versammelt, um einen Blick auf das Paar zu erhaschen, das mit ernster Miene durch die Abflughalle schritt. Die Frischvermählten lächelten sich erst an, als sie in der Nähe des Flugsteigs ankamen.

In einem großen Herzensakt hatte die Nichte von Kaiser Naruhito* (61) auf die üblichen traditionellen Rituale zur Hochzeit verzichtet und eine Pauschalzahlung von etwa 1.150.000 Euro abgelehnt*, die ihr für das royale Ausscheiden zugestanden hätte.

Kei war Ende September zum ersten Mal seit mehr als drei Jahren aus den Vereinigten Staaten nach Japan zurückgekehrt. Nach der schlichten Hochzeit* lebte das Paar in einer Eigentumswohnung in Tokio, wobei Komuro angeblich für die New Yorker Anwaltskanzlei arbeitete, die ihren Lebensunterhalt sichern soll. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare