Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ludger Stratmann
+
Ludger Stratmann ist im Alter von 73 Jahren gestorben.

„Jupp Kwiatkowski“ ist tot

Ruhrpott-Kabarettist Ludger Stratmann gestorben - viele kannten ihn in seiner Rolle als Wirt

Ludger Stratmann ist tot. Der Kabarettist und Mediziner aus Bottrop starb im Alter von 73 Jahren. Fernsehzuschauer kannten ihn als Wirt „Jupp Kwiatkowski“.

Essen - Der Mediziner und Ruhrpott-Kabarettist Ludger Stratmann ist tot. Der über Nordrhein-Westfalen hinaus bekannte Komiker* aus Bottrop starb im Alter von 73 Jahren, bestätigte der Westdeutsche Rundfunk am Mittwochabend.

Zuerst hatte die „WAZ“ unter Berufung auf engste Familienangehörige berichtet, dass Stratmann am Mittwoch gestorben sei.

Ludger Stratmann ist tot - Viele kannten ihn als Wirt „Jupp“

Viele Jahre lang hatte Stratmann als Wirt „Jupp“ insgesamt rund 150 Mal die Zuschauer im WDR Fernsehen unterhalten. 2016 war Schluss mit dem „Kneipentheater“ beim WDR. Damals hatte Stratmann seinen Abschied mit „gesundheitlichen und terminlichen Gründen“ erklärt.

Zunächst hatte der Mediziner in Bottrop praktiziert, sich dann ab 2002 ganz seiner Vollzeitkarriere als Kabarettist gewidmet. Er stand seit Mitte der 1990er Jahre auf mehreren Bühnen, auch als „Dr. Stratmann“. Sein Programm gab er mit typischem Ruhrgebietseinschlag zum Besten.

Ludger Stratmann: Von NRW-Ministerpräsidenten Kraft ausgezeichnet

2017 hatte die damalige NRW-Ministerpräsidentin Hannelore Kraft (SPD) dem Comedian den Landesverdienstorden verliehen. Stratmann hatte auch die Auszeichnung „Tegtmeier 2009“ der Stadt Herne erhalten. Er gehöre zu den erfolgreichsten Kabarettisten Deutschlands, und in der Rolle des „Jupp Kwiatkowski“ bringe der promovierte Allgemeinmediziner das Ruhrgebiet auf die Bühnen der Republik, hatte die Kommune ihre Entscheidung begründet.

Stratmann engagierte sich auch sozial. So versteigerte er unter dem Motto „Mit Kunst gegen Krebs“ 2012 Gemälde und Drucke, der Erlös kam damals der Krebsstiftung zugute.

Jüngst erschütterten auch die Todesmeldungen von Rolling-Stones-Drummer Charlie Watts oder Pop-Legende Don Everley* die Künstlerwelt. *tz.de ist Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare