+

Gloria von Thurn und Taxis über Dinge, von denen sie nichts versteht

Gloria von Thurn und Taxis sieht das öffentliche Werben um Gleichberechtigung von Homosexuellen kritisch. Das „aufdringliche Aufzwingen von Akzeptanz“ werde über kurz oder lang das Gegenteil  auslösen, sagte die katholische Adlige der „Mittelbayerischen Zeitung“. Sie wandte sich gegen eine Parade „halbnackter Männer in Leder“ und stellte zudem infrage, dass „der Monat Juni, der bei Katholiken der Herz Jesu-Monat ist, jetzt zum sogenannten 'Pride Monat', also zum Monat des Stolzes“ ausgerufen werde. Das verletze „Jahrhunderte altes religiöses Brauchtum“.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion