1. Startseite
  2. Panorama
  3. Leute

Kronprinzessin im Tarnanzug: Victoria von Schweden geht zum Militär

Erstellt:

Von: Larissa Glunz

Kommentare

Kronprinzessin Victoria von Schweden geht im Wald spazieren (Symbolbild).
Kronprinzessin Victoria wird in den nächsten Monaten häufiger beim Militär anzutreffen sein (Symbolbild). © Ola Axman/Imago

Kronprinzessin Victoria wird in Zukunft regelmäßig in ihren Tarnanzug schlüpfen. Die schwedische Thronprinzessin drückt nochmal die Schulbank – beim Militär!

Stockholm – Als Thronfolgerin von Schweden übt Kronprinzessin Victoria (44) keinen normalen 08/15-Job im Büro aus, einen vollgepackten Terminkalender hat sie dennoch. Der Berufsalltag der zweifachen Mutter ist vielseitig, spannend – und jetzt sogar noch ein bisschen actionreicher!

Ein Abstecher zum schwedischen Militär stand schon des Öfteren auf Victorias Agenda, hinter ihrem jüngsten Besuch steckte allerdings ein besonderer Anlass. Wie das Königshaus unter anderem auf Instagram bekannt gab, wird die älteste Tochter von König Carl XVI. Gustaf (75) in den nächsten Monaten eine Weiterbildung absolvieren. Kronprinzessin Victoria nimmt in diesem Jahr an einem Ausbildungsprogramm der schwedischen Streitkräfte teil, der Startschuss für ihr Training fiel vor wenigen Tagen im Hauptquartier in Stockholm.
24royal.de* gewährt hier einen Einblick in Kronprinzessin Victorias Militärausbildung.

Für den Auftakt ihrer Ausbildung schlüpfte die zweifache Mutter in ihren Tarnanzug, der in nächster Zeit vermutlich regelmäßig zum Einsatz kommen wird. Im Frühjahr wird Kronprinzessin Victoria zunächst bei mehreren Schulungs- und Informationstagen ihr Wissen über die Arbeit der Streitkräfte erweitern können, im Anschluss daran folgt der sogenannte Solbacka-Kurs. Die Fortbildung für Führungskräfte rückt die schwedische Sicherheitspolitik und Krisenvorsorge in den Fokus. Das Erlernte können Victoria und ihre Kollegen dann im Herbst bei einer abschließenden Führungsübung anwenden.*24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Auch interessant

Kommentare