1. Startseite
  2. Panorama
  3. Leute

Kronprinzessin Leonor hilft Flüchtlingen aus der Ukraine

Erstellt:

Von: Eva-Maria Moosmüller

Kommentare

Königin Letizia und Kronprinzessin Leonor sitzen mit zwei Mädchen an einem Tisch.
Letizia und Leonor nahmen sich für die Kinder, die aus der Ukraine fliehen mussten, besonders viel Zeit. © PPE/Imago

Kronprinzessin Leonor verbringt ihre Osterferien in ihrer spanischen Heimat. In Madrid besuchte sie zusammen mit ihren Eltern und ihrer Schwester ein Zentrum für Geflüchtete aus der Ukraine.

Madrid – Spaniens Thronfolgerin Leonor (16) wurde bereits sehnsüchtig zu Hause erwartet. Aus ihrem Internat in Wales war sie in der vergangenen Woche nach Madrid gereist, um die Osterferien im Kreise ihrer Lieben zu verbringen. Trotz der knapp bemessenen Familienzeit wollten es sich die Royals nicht nehmen lassen, gemeinsam ein Zentrum für Flüchtlinge aus der Ukraine in der spanischen Hauptstadt zu besuchen und dort mitzuhelfen.
Kronprinzessin Leonor setzt bei diesem Termin auch mit ihrem Outfit ein klares Statement, wie 24royal.de* hier zeigt.

Der Krieg in der Ukraine hält nun schon seit Wochen an und die dramatischen Geschehnisse gehen auch den Royals in ganz Europa noch immer sehr ans Herz. Prinz Charles (73) beispielsweise besuchte unlängst erst eine Einrichtung für Geflüchtete in London und war von den Schicksalen der Menschen dort zutiefst gerührt. Die spanische Königsfamilie macht ihre Solidarität mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj (44) und seinem gesamten Land ebenfalls immer wieder deutlich. Kronprinzessin Leonor war es daher augenscheinlich auch ein wichtiges Anliegen, während ihrer Osterferien einer echten Herzensangelegenheit nachzugehen. Statt ihre freien Tage einfach nur zurückgezogen im heimischen Zarzuela-Palast zu verbringen, besuchte die 16-Jährige zusammen mit ihren Eltern König Felipe (54) und Königin Letizia (49) sowie ihrer jüngeren Schwester Sofía (14) ein Flüchtlingszentrum in Madrid. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare