Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kronprinzessin Amalia der Niederlande blickt mit offenem Mund zur Seite (Symbolbild).
+
Kronprinzessin Amalia wollte ihren 18. Geburtstag gebührend feiern, die Party ging jedoch nach hinten los (Symbolbild).

Königshaus missachtet Regeln

Kronprinzessin Amalia feierte Corona-Geburtstagsparty: Jetzt reagiert der Palast

  • Larissa Glunz
    VonLarissa Glunz
    schließen

Die niederländischen Royals ziehen erneut den Unmut ihrer Landsleute auf sich. Der Grund? Eine Geburtstagsparty für Kronprinzessin Amalia.

Den Haag – Die Liste der Corona-Fehltritte, die sich die niederländische Königsfamilie seit Beginn der Pandemie geleistet hat, wächst und wächst. Im Mittelpunkt des aktuellen Aufregers, der hohe Wellen schlägt, steht Kronprinzessin Amalia (18).

Die Volljährigkeit ist ein bedeutender Meilenstein, den auch die älteste Tochter von König Willem-Alexander (54) und Königin Máxima (50) gebührend zelebrieren wollte. Nur wenige Tage nach Amalias 18. Geburtstag lud die Königsfamilie zu einer privaten Party im Freien. Wie der Regierungsinformationsdienst RVD auf Nachfrage von „De Telegraaf“ bekannt gab, sei die Feier im Park von Schloss Huis ten Bosch kurzfristig organisiert worden.
Welche Corona-Skandale Amalia und ihrer Familie Negativschlagzeilen beschert haben, verrät 24royal.de*.

21 Gäste haben dem RVD zufolge eine Einladung erhalten, in den Niederlanden rät die Regierung aufgrund der steigenden Corona-Zahlen aktuell jedoch zu nur vier Gästen. Dass sich die Königsfamilie nicht an die Corona-Einschränkungen gehalten hat, kam nicht gut an und der Sturm der Entrüstung ließ nicht lange auf sich warten. Nach der öffentlichen Kritik machten sich offenbar auch im Palast Zweifel breit. Ministerpräsident Mark Rutte (54) wandte sich in einem Brief an das Parlament, das Schreiben enthielt auch eine Stellungnahme von König Willem-Alexander: „Der König hat mir mitgeteilt, dass es bei näherer Betrachtung keine gute Idee war, es [die Geburtstagsfeier, Anm. d. Red.] zu organisieren.“*24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare