Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kristen Stewart
+
Kristen Stewart bei der Premiere des Diana-Films „Spencer“ in Venedig.

Schauspielerin

Kristen Stewart war früher nicht wählerisch

Als junge Frau hat Kristen Stewart viele Rollen angenommen, die sie heute nicht mehr unbedingt spielen würde. Demnächst kommt die Schauspielerin als Lady Di in die Kinos.

Los Angeles - US-Schauspielerin Kristen Stewart war nach eigenen Angaben bei ihren Rollen früher alles andere als wählerisch.

„Ich war mal wirklich bewusst das Gegenteil von geziert, was das Auswählen von Projekten betraf. Für einen Moment dachte ich "Ich mache verdammte Scheiße alles!"“, sagte die 31-Jährige dem Branchenmagazin „Entertainment Weekly“.

Diese Einstellung habe ihr auch vorübergehend gutgetan, so Stewart. „Aber ich glaube, dass ich jetzt ein bisschen achtsamer sein werde. Ich glaube, dass ich eine bessere Nase dafür habe, was für mich persönlich als Erlebnis fruchtbar sein wird, wenn auch nicht unbedingt, was in der Welt erfolgreich sein wird.“

Stewart stand bereits als Kind vor der Kamera und spielte als Zwölfjährige neben Jodie Foster in dem Thriller „Panic Room“. Ihre Rolle in dem Vampir-Liebesfilm „Twilight – Biss zum Morgengrauen“ und dessen Fortsetzungen machte sie ab 2008 weltbekannt. Im September feierte das Drama „Spencer“ Premiere, in dem Stewart als Prinzessin Diana zu sehen ist. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare