Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

König Philippe steht in einem grünen Overall mit Mundschutz in einem Flugzeug.
+
König Philippe unternahm mit seinem Sohn Gabriel einen Flug im Airbus A400M.

Die Royals heben ab

König Philippe: Dieser Vater-Sohn-Trip ist nichts für schwache Nerven

  • Eva-Maria Moosmüller
    VonEva-Maria Moosmüller
    schließen

König Philippe und Prinz Gabriel von Belgien haben kürzlich einen Vater-Sohn-Tag der etwas anderen Art miteinander verbracht – Nervenkitzel inklusive!

Melsbroek – Während andere Väter mit ihren Kindern eine Radtour machen oder Fußball spielen, geht es bei den belgischen Royals schon mit deutlich mehr Action zu. 

König Philippe und Prinz Gabriel verbrachten unlängst einen Vater-Sohn-Tag miteinander, der definitiv nichts für schwache Nerven war.* Die beiden waren auf dem Gelände des Militärflughafens von Melsbroek zu Gast und ließen sich dort von Fallschirmjägern deren Arbeit erklären. Bei einer bloßen Besichtigung der Anlage bleib es allerdings nicht. Natürlich wollten Philippe und Gabriel auch noch selbst einen Flug unternehmen.

Vom Airbus A400M aus, dem neuen Transportflugzeug der belgischen Armee, konnten sich der Regent und sein Sohn Laeken und Antwerpen von oben ansehen. Mit an Bord waren weitere Soldaten, die mit ihren royalen Gästen laut „Blauw Bloed“ sogar noch einige Übungen absolvierten. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare