Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

König Harald steht vor mehreren Personen und schaut ernst (Symbolbild).
+
König Harald wurde in einer schockierenden E-Mail an den Palast mit dem Tode bedroht (Symbolbild).

Ernste Lage

König Harald erhielt Morddrohungen: Dieses Urteil erwartet den Täter

  • Eva-Maria Moosmüller
    VonEva-Maria Moosmüller
    schließen

Das norwegische Königshaus wurde in diesem Jahr mit schockierenden Morddrohungen gegen König Harald V. konfrontiert. Jetzt ist das finale Urteil gegen den Täter gefallen.

Oslo – Man mag sich nicht vorstellen, wie es König Harald (84) und der norwegischen Königsfamilien ergangen sein muss, als der Regent von einem Unbekannten in einer E-Mail mit dem Tode bedroht wurde. In einem Berufungsverfahren ist kürzlich das finale Urteil gegen den Absender der Nachricht gesprochen worden.
24royal.de* verrät hier, wie das Urteil nach den Morddrohungen gegen König Harald ausgefallen ist.

Einem Mann aus Østfold war vorgeworfen worden, im vergangenen März eine E-Mail an das norwegische Königshaus geschickt zu haben, in der er untere anderem schilderte, dass er König Harald V. umbringen wolle. „Ich möchte so viele Menschen wie möglich töten und noch ein bisschen mehr. […] Der König hat seine letzte Rede gehalten“, zitiert Dagbladet aus der erschütternden Nachricht. Der Norweger habe außerdem seine eigene Familie, einen Polizisten und Kinder bedroht, berichtet die Zeitung unter Berufung auf die Nachrichtenagentur NTB.

König Harald hatte zu Beginn des Jahres mit gesundheitlichen Problemen zu kämpfen. Nach einer Knie-Operation musste er sich längere Zeit aus der Öffentlichkeit zurückziehen und wurde in seinem Amt von seinem Sohn Kronprinz Haakon (48) vertreten. Sich zusätzlich mit nervenaufreibenden Morddrohungen auseinandersetzen zu müssen, war in dieser Zeit sicherlich alles andere als leicht. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare