1. Startseite
  2. Panorama
  3. Leute

Herzogin Meghan: Sie flog vier Tage vor Prinz Harry nach Los Angeles

Erstellt:

Von: Annemarie Göbbel

Kommentare

Herzogin Meghan am zweiten Tag der Invictus Games mit wehmütigem Blick in Den Haag (Symbolbild).
Herzogin Meghan verabschiedet sich ganze vier Tage vor ihrem Mann aus Den Haag (Symbolbild). © ppe/Imago

Rätsel für Royal-Fans gelüftet. Warum Herzogin Meghan ganze vier Tage vor ihrem Gatten Prinz Harry von Den Haag nach Kalifornien flog, hatte nur einen Grund.

Montecito – Ausgerechnet bei der vermutlich ersten längeren Trennung von ihren kleinen Kindern passiert es. Herzogin Meghan (40) muss vorzeitig abreisen, um daheim nach dem Rechten zu sehen. Prinz Harry (37) und sie waren zu den Invictus Games in die Niederlande gereist und hatten Sohn Archie (2) und Töchterchen Lilibet (10 Monate) offenbar in der Obhut von Meghans Mutter Doria Ragland (65) zurückgelassen. Es war schnell klar, dass kein Streit zwischen den Sussexes der Grund für den frühen Rückflug war.*

Bei der Eröffnungsfeier der Veteranen-Spiele Invictus Games, die von Prinz Harry* ins Leben gerufen wurden, hatte Herzogin Meghan* sich in den Augen vieler Fans zwar bei ihrer Wortwahl ein starkes Stück geleistet*, trotzdem gestand die 40-Jährige bei ihrer Anmoderation für den britischen Ex-Royal ihm auch öffentlich ihre Liebe und machte unmissverständlich klar, wie glücklich sie sich an seiner Seite fühle.

Bei der Eröffnungsfeier der Veteranen-Spiele Invictus Games, die von Prinz Harry* ins Leben gerufen wurden, hatte Herzogin Meghan* sich in den Augen vieler Fans zwar bei ihrer Wortwahl ein starkes Stück geleistet*, trotzdem gestand die 40-Jährige bei ihrer Anmoderation für den britischen Ex-Royal ihm auch öffentlich ihre Liebe und machte unmissverständlich klar, wie glücklich sie sich an seiner Seite fühle.

Aufmerksamen Beobachtern dürfte schon an Tag zwei am Rande der fünften Invictus Games* aufgefallen sein, was der Herzogin von Sussex durch den Kopf ging. In Plauderstimmung berichtete sie dem britischen Armee-Veteranen James Stride offenherzig davon, warum sie an einer Lesung für Kinder teilnehmen wollte. „Sie sagte, sie wolle mit Kindern zusammen sein, da sie ihre eigenen vermisse“, gab Stride später in einem „Mail Online“-Interview an.

Dass die Kleinsten im Fokus der Herzogin standen, zeigte auch die rührende Geste, bei der die frühere Schauspielerin ein Baby kurzerhand mit ihrem Mantel zudeckte*. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare