Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Herzogin Meghan lächelt bei einem Besuch in Johannesburg (Symbolbild).
+
Meghan und Harry können die Geburt ihrer Tochter kaum noch abwarten (Symbolbild).

Erster Auftritt nach Skandal-Interview

Herzogin Meghan: Sie spricht über die Zukunft ihrer Tochter

  • Larissa Glunz
    VonLarissa Glunz
    schließen

Herzogin Meghan macht sich schon lange für Frauenrechte stark – ein Kampf, den sie auch für ihre ungeborene Tochter fortsetzt.

Inglewood – Herzogin Meghans (39) und Prinz Harrys (36) Rücktritt aus der Royal Family liegt mehr als ein Jahr zurück. Das Paar ist seit dem Umzug in die USA nur selten in der Öffentlichkeit aufgetreten, sein Engagement für soziale Projekte hat jedoch nicht abgenommen.

Für die Kampagne „Vax Live“ haben sich Meghan und Harry mit der Organisation „Global Citizen“ zusammengetan. Die Sussexes sind Partner der Kampagne, die sich für eine weltweite und gerechte Verteilung des Corona-Impfstoffes einsetzt. Vor wenigen Tagen veranstaltete die Hilfsorganisation im kalifornischen Inglewood ein Benefizkonzert, das auf YouTube und auch im TV ausgestrahlt wurde. Prinz Harry verfolgte das Konzert vor Ort, Meghan meldete sich mit einer virtuellen Rede zu Wort – ihr erster Auftritt nach dem Enthüllungsinterview mit Oprah Winfrey (67).

In ihrer Video-Ansprache betonte die hochschwangere Herzogin, dass Frauen unverhältnismäßig stark von der Pandemie betroffen seien, zudem sprach Meghan über die Zukunft ihrer Tochter*: „Wenn wir [Harry und Meghan] an sie denken, denken wir an alle Frauen und Mädchen weltweit, denen die Möglichkeit [...] gegeben werden muss, uns vorwärtszubringen. Ihre zukünftige Führerschaft hängt von den Entscheidungen und von den Maßnahmen ab, die wir heute treffen und ergreifen, um ihnen und uns allen eine erfolgreiche, gerechte und mitfühlende Zukunft zu ermöglichen.“ *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare