Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Herzogin Meghan mit vieldeutigem Lächeln auf ihrer Afrikareise (Symbolbild).
+
Hat Herzogin Meghan Sympathien verspielt? (Symbolbild)

Gleiches Geschäftsmodell?

Herzogin Meghan: Hat sie Michelle Obama als Freundin verloren?

  • Annemarie Göbbel
    VonAnnemarie Göbbel
    schließen

Die Zeichen stehen auf Rückzug: Ex-First Lady Michelle Obama kappt die Verbindung zum Herzogspaar von Sussex. So steht es um die Beziehung.

Montecito – Während sich Prinz Harry (36) und Barack Obama (60) seit vielen Jahren von offiziellen Terminen und Staatsbesuchen kennen und offenbar auch schätzten, freundeten sich Herzogin Meghan und Michelle Obama während eines 2019 von Meghan für die amerikanische „Vogue“ geführten Interviews mit der einstigen First Lady an.
24royal.de* verrät: Was als Anfang einer Freundschaft gesehen wurde, findet keine Fortsetzung. Unterschiedliche Wertansätze könnten der Grund sein.

Im Mai 2019 gratulierte Michelle Obama (57) Herzogin Meghan* (40) und Prinz Harry voller Wärme bei Twitter zu Archies (2) Ankunft auf der Erde. Barack und sie seien so begeistert und könnten es kaum erwarten, ihn kennenzulernen. Bei der Geburt von Baby Lilibet Diana Anfang Juni 2021 bleib eine Gratulation in Social Media aus. Als Barack Obama seinen Geburtstag am 4. August mit Hunderten von prominenten Gästen auf der Luxusinsel Martha’s Vineyard feierte, waren die Sussexes nicht eingeladen. Meghan beging ihren 40. Geburtstag am gleichen Tag im Kreise ihrer Familie.*

Obwohl die Rechtsanwältin und Autorin Obama nie ein öffentliches Wort der Kritik verloren hat, lässt sich die Veränderung der Beziehung anhand der Umstände und Handlungen in den letzten beiden Jahren gut einschätzen. Es war sicher irritierend für die Gattin des 44. Präsidenten der Vereinigten Staaten zunehmend Parallelen des „Geschäftsmodells“ festzustellen.

Doch bereits der Ausstieg verlief ähnlich. Während Barack Obamas Ende der Amtszeit ein Deal mit Netflix folgte, den Michelle an Land zog, streckten sich auch die Sussexes nach einem lukrativen Projekt mit dem Streaming-Gigant aus. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare