Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Herzogin Kate blickt gedankenvoll und leicht angespannt vor sich hin.
+
Herzogin Kate hat eine heikle Aufgabe vor sich.

Fingerspitzengefühl gefragt

Herzogin Kate: Zurück aus den Ferien übernimmt sie eine schwere Aufgabe

  • Annemarie Göbbel
    VonAnnemarie Göbbel
    schließen

Zurück aus den Sommerferien trifft Herzogin Kate Militärs und Zivilisten, die an der Evakuierung Kabuls beteiligt waren.

Brize Norton – Die gesamte Flotte der Transportflugzeuge der Royal Air Force war im August von Brize Norton aus rund um die Uhr im Einsatz, um verzweifelte Menschen aus Afghanistan zu evakuieren, die vor der Taliban-Offensive fliehen mussten.
Herzogin Kate (39) fällt es zu, mit Militärs und Zivilisten zu sprechen, die den größten Militärstützpunkt Großbritanniens als Rückkehr-Zentrum erlebt haben.

Herzogin Kate*, die gerade von der Hochzeit ihres Bruders aus Frankreich* zurückgekehrt ist, wird das nötige Feingefühl zugetraut, mit den zum Teil traumatisierten Menschen zu sprechen und die Arbeit der unermüdlichen Helfer zu würdigen. Die beteiligten Flugzeuge hatten auch Versorgungsgüter wie Kleidung und Babynahrung für die Evakuierten organisiert und transportiert. Ein Rekordflug einer RAF C17 Globemaster hatte 439 Passagiere aus Kabul geholt.

Über die größte Luftbrücke seit der Berlin-Blockade von 1948 wurden laut „Mail Online“ mehr als 15.000 Menschen bei über 100 Flügen in Sicherheit gebracht. Royal Navy und Armee arbeiteten ohne Pause mit Behörden und Hilfsorganisationen in Afghanistan und im Vereinigten Königreich zusammen, um Unterstützung in Form von Lebensmitteln, Kleidung, medizinischer Hilfe und Kinderspielzeug bereitzustellen.

Ein Aspekt des Besuchs erfordert von für die Herzogin von Cambridge besonderes Fingerspitzengefühl und könnte der Grund sein, warum nicht Prinz William* (39) den Besuch am Stützpunkt ausgesucht wurde. Royale Experten vermuten, dass Prinz Harry*, der am gleichen Tag von Kates Visite seinen 37. Geburtstag feiert, die Lage in Afghanistan thematisieren könnte. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare