Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Herzogin Kate streicht sich beim Besuch des National History Museum die Haare hinters Ohr.
+
Herzogin Kate fühlt sich geehrt als Fotografin ausstelllen zu dürfen.

Rare Familienporträts

Herzogin Kate: Feiert Erfolg mit berührenden Fotos

  • Annemarie Göbbel
    VonAnnemarie Göbbel
    schließen

Zwei besonders bewegende Fotografien von Herzogin Kate werden jetzt in einer neuen Ausstellung im Londoner Imperial War Museum öffentlich ausgestellt.

London – Zum ersten Mal legt eine Ausstellung das besondere Augenmerk auf die spezielle Beziehung zwischen Holocaust-Überlebenden und den nachfolgenden Generationen einer Familie. Über 50 zeitgenössische Porträts wurden auserwählt, Teil der Ausstellung in London zu sein.
Die Herzogin von Cambridge (39) ist mit zwei Fotografien vertreten.*

„Es ist mir eine Ehre, Teil der neuen Fotoausstellung im Imperial War Museums in London zu sein, die Porträts von Holocaust-Überlebenden und ihren Familien zeigt“, postet Kate stolz bei Instagram. Die Fotografien würden an die gemeinsame Verantwortung erinnern, dafür zu sorgen, dass die Geschichte weiterlebe.

Zu den Fotos der Herzogin von Cambridge gehören Porträts von Steven Frank (84) und Yvonne Bernstein (82), beides Überlebende des Holocaust, sowie deren Enkelkinder. Vielfach war traumatisiertes Schweigen nach unvorstellbaren Verlusten der einzige Weg, mit den Schrecken der Geschichte umzugehen. Belastend auch für die nachfolgenden Generationen. Dass es auch anders geht, kann man in der Ausstellung hautnah erleben.

Damit zeigt die dreifache Mutter und begeisterte Hobbyfotografin, dass sie mehr kann, als hübsche Aufnahmen ihrer Kinder zu machen. Die dreifache Mutter, die zum Dank für ihre Künste von ihren Kindern oft nur ein Augenrollen erntet*, zeigt sich überrascht von der positiven Lebenseinstellung der Familien, mit denen sie auch intensive Gespräche geführt hat. „Ihre Geschichten werden mich für immer begleiten“, sagt sie gegenüber der BBC. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare