Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Prinz Harry deutet auf etwas, Meghan versucht vergeblich zu sehen, was er meint und spielt nervös mit den Fingern
+
Prinz Harry und Herzogin Meghan: Offenbar gibt die Taufe Lilibets Anlass zu Diskussionen.

Mikrofone waren an

Harry und Meghan: Zoff um Lilibets Taufe in aller Öffentlichkeit?

  • Annemarie Göbbel
    VonAnnemarie Göbbel
    schließen

Die Fans jubelten über den Auftritt von Meghan und Harry in New York. Das Paar wirkte verliebt und gelöst. Doch war das nur schöner Schein? Mikrofon-Aufnahmen lassen zweifeln.

New York City – Es war der lang ersehnter Auftritt von Herzogin Meghan (40) und Prinz Harry (37) im Big Apple nach der Babypause. Die Sussexes hatten sich in vier Tagen ein straffes Programm für ihren Kurztrip zurechtgelegt und ihre Reise mit einer flammenden Rede beim „Global Citizen“-Festival gekrönt. Für verliebte Blicke und schüchterne Umarmungen beim Herzogspaar hatte es mitreißenden Szenenapplaus der Fans gegeben.
Doch hinter den Kulissen soll es Stress gegeben haben, verrät 24.royal.de*.

Ein Insider beruft sich auf Mikrofonmitschnitte, die den Streit aufgenommen haben sollen. Ein Kabel an Harrys Hose, das bei einer Umarmung beim Besuch in Harlem sichtbar wurde, die ständige Präsenz von Kamerateams und Meghans Verhüllung in Mäntel trotz sommerlicher Temperaturen* hatten zu der Vermutung geführt, dass das Paar die Reise für ihre Deals mit Netflix und Spotify aufzeichnen ließ.

Grund des Streits war offenbar die Taufe der kleine Lilibet Diana (3 Monate). Herzogin Meghan* möchte scheinbar, dass ihre Tochter in der St. George’s Kapelle von Schloss Windsor in die kirchliche Gemeinschaft aufgenommen wird. Und das so schnell wie möglich.

Die Kinder Prinz Williams* (39) und Herzogin Kates* (39) – Prinz George (8), Prinzessin Charlotte (6) und Prinz Louis (3) – wurden alle getauft, als sie zwischen zwei und drei Monaten alt waren. Es ist die Kirche, in der sie Ehemann Harry das Ja-Wort gab und in der auch Sohn Archie (2) 2019 übers Taufbecken gehalten wurde. Prinz Harry findet den Wunsch eher unangebracht.

Laut „Page Six“ waren die Mikros auch bei der Auseinandersetzung über das Thema Taufe an. Ein Insider gab die Informationen an die Medien weiter. Nach der Visite in New York wollte das Herzogspaar nach London fliegen*, aber Prinz Harry hat es sich scheinbar wieder anders überlegt. Er versuchte Meghan seine Position zu erklären. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare