Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Schauspielerin Halle Berry
+
In ihrem neuen film spielt Halle eine ehemalige MMA-Kämpferin.

Regiedebüt

Halle Berry wird in ihrem neuen Film blutig geschlagen

Voller Körpereinsatz: Schauspielerin Halle Berry hat sich in „Monster's Ball“ bereits zwei Rippen gebrochen. Für ihren neuesten Film und ihr Regiedebüt prügelt sie sich als Kampfsportlerin.

Berlin - Halle Berry ist im Trailer zu ihrem Regiedebüt als Kampfsportlerin zu sehen. Bei einem illegalen Kampf wird ihr Gesicht blutig geschlagen.

Im Drama „Bruised“ (Verletzt) spielt die 55-Jährige die ehemalige MMA-Kämpferin Jackie Justice, die wieder in den Ring steigt, nachdem sie lange als Putzfrau gearbeitet hat. Plötzlich muss sie sich zudem um ihren kleinen Sohn kümmern. MMA steht für Mixed Martial Arts, also Gemischte Kampfkünste.

Netflix veröffentlichte den Trailer am Donnerstagabend, der vollständige Film soll ab dem 17. November in einzelnen Kinos und ab dem 24. November bei dem Streamingdienst zu sehen sein.

Beim Dreh hatte sich die Oscar-Preisträgerin („Monster's Ball“) zwei Rippen gebrochen, wie sie dem Branchenmagazin „Entertainment Weekly“ im August erzählte. Als sie sich 2019 bei den Dreharbeiten zu „John Wick: Kapitel 3“ Rippen gebrochen habe, seien die Arbeiten für Monate unterbrochen worden. Diesmal habe sie keine Versicherung informieren wollen: „Weil es ein Independent-Film war, hatten wir kein großes Budget. Die Regisseurin in mir sagte: "Ich bin nicht so weit gekommen und habe so hart gearbeitet, um nach Hause zu gehen."“ dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare