Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Guillaume von Luxemburg steht neben seiner Ehefrau Stephanie, im Hintergrund ist Venedig zu sehen.
+
Guillaume von Luxemburg mit seiner Ehefrau Stephanie

Traditionelle Werte

Guillaume von Luxemburg: Tritt als Pfadfinder in Großvaters Spuren

  • Annemarie Göbbel
    VonAnnemarie Göbbel
    schließen

Prinz Guillaume von Luxemburg ist seit Kurzem, wie zuvor sein Großvater Großherzog Jean, Vorsitzender der Pfadfinder. Was das für ihn bedeutet, erklärt er jetzt in einem Interview.

Dudelange – Mehr als zwei Millionen Pfadfinder aus 171 Ländern haben am „Jamboree On The Air“ und „Jamboree On The Internet“ (JOTA-JOTI) teilgenommen, der größten digitalen Veranstaltung der Pfadfinderbewegung teilgenommen.
Prinz Guillaume (39), erst kürzlich zum Vorsitzenden der World Scout Foundation ernannt, nahm in Chalet des Greng Scouten a Guiden an dem Treffen teil.

Gemeinsam mit Mitgliedern der Föderation der Pfadfinder in Luxemburg (SIL) trat der Chief Scout über ein Funkgerät mit sechs über das Land verteilten Stationen in Kontakt und wünscht allen Pfadfindern in seiner Eröffnungsrede ein hervorragendes Jamboree. Sein Gruß ging auch an die europäische Zentrale von JOTA, die ebenfalls im Großherzogtum ansässig ist.

In einem Interview mit der World Organization of the Scout Movement (WOSM), die das Spektakel zu Bildungszwecken organisieren, berichtete Prinz Guillaume* von seinen Erlebnissen und Erfahrungen als Pfadfinder, die von den Werten der Bewegung geleitet wurden, die die Gemeinschaft zusammenhalten.

Unter anderem erzählte seine Hoheit von den bereichernden Reisen, die er erlebend durfte, unter anderem einem Projekt in Nepal, in dessen Rahmen er beim Wiederaufbau einer Schule half. Er betonte auch die Bedeutung der Solidarität in diesen schwierigen Zeiten und führte das Beispiel der luxemburgischen Pfadfinder an, die auf dem Höhepunkt der Pandemie Menschen in Not geholfen hatten.

Nach seiner Sicht auf seine Rolle bei der Entwicklung der Pfadfinderbewegung auf der ganzen Welt befragt, wurde schnell klar, wie wichtig ihm der Vorsitz tatsächlich ist. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare