Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fürstin Charlène sieht abwensend aus als sie in Monte Carlo beim Autorennen zusieht.
+
Fürstin Charlène ist zusammengebrochen.

Nach HNO-Operation

Charlène von Monaco: Komplikationen! Krankenhaus-Drama um Fürstin

  • Annemarie Göbbel
    VonAnnemarie Göbbel
    schließen

Sorge um Fürstin Charlène von Monaco. Die Ehefrau von Fürst Albert musste in der Nacht zum Mittwoch in ein Krankenhaus gebracht werden.

KwaZulu-Natal – Monacos Landesmutter Fürstin Charlène (43), die wegen einer komplizierten Ohren-Nasen-Operation seit Monaten in ihrer Heimat Südafrika weilt, wurde infolge einer Komplikation ihrer HNO-Infektion ins Krankenhaus eingeliefert.

Das Ärzteteam ist noch dabei die Lage zu begutachten und die Situation einzuschätzen. Ersten Informationen zufolge soll Charlène in einem stabilen Zustand sein, nach diesem erneuten Aufenthalt im Krankenhaus wächst bei ihren Landsleuten dennoch die Angst. Auch Fürst Albert (63) ist in Sorge um seine Ehefrau. Man kann davon ausgehen, dass diese Entwicklung der Ereignisse ihn völlig unvorbereitet trifft. In einem ersten Interview nach seinem Besuch in Südafrika sprach der 63-Jährige selbst über den Gesundheitszustand der Fürstin.
Die guten Nachrichten, die Fürst Albert noch vor dem Zusammenbruch von Fürstin Charlène verkündete, finden Sie auf 24royal.de*.

Vor mehreren Wochen hatte Fürstin Charlène angekündigt, dass sie frühestens Ende Oktober die Heimreise nach Monaco antreten kann. Ob sich die Rückkehr aufgrund ihrer aktuellen Behandlung im Netcare-Alberlito-Krankenhaus in Ballito nun verzögert, hat der Palast noch nicht bekannt gegeben. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare