Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fürstin Charlene
+
Fürstin Charlene 2017 in Monaco.

Fürstentum Monaco

Fürstin Charlène muss erneut operiert werden

Seit Anfang des Jahres hält sich Fürstin Charlène in ihrem Heimatland Südafrika auf. Jetzt verzögert sich die Rückkehr zu Fürst Albert erneut.

Johannesburg - Die nach Gesundheitsproblemen und einer komplizierten Operation in Südafrika festsitzende Fürstin Charlène von Monaco muss erneut operiert werden.

Diese letzte Operation an diesem Freitag geschehe unter Vollnarkose, sagte die Sprecherin ihrer Stiftung, Chantell Wittstock, der Deutschen Presse-Agentur. Es handele sich um den letzten vorgesehenen Eingriff. Mitte August war die Fürstin vier Stunden unter Vollnarkose operiert worden, wegen des schleppenden Heilungsprozesses kam sie Anfang September kurzzeitig erneut in die Klinik.

Charlène war zu Jahresbeginn in das Land am Südzipfel Afrikas gereist, um den Kampf gegen die Nashorn-Wilderei zu unterstützen. Was zunächst wie ein Heimatbesuch wirkte, entpuppte sich als monatelanger Daueraufenthalt. Örtlichen Medien berichtete sie, ein vor ihrer Reise durchgeführter kieferchirurgischer Eingriff habe ihre Rückkehr hinausgezögert.

Der Langzeitaufenthalt in Südafrika hatte in den sozialen Medien Spekulationen über eine mögliche Trennung sowie eine mögliche Rückkehr der Fürstin in ihre alte Heimat am Kap genährt. Fürst Albert II. von Monaco wies die Spekulationen aber vor einem Monat klar zurück. „Es gibt keine Ehekrise.“ Im August hatte er sie mit den gemeinsamen Zwillingen Gabriella und Jacques besucht. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare