Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Fürst Albert von Monaco blickt zu seiner Frau Fürstin Charlène, die neben ihm steht (Symbolbild).
+
Fürst Albert und Fürstin Charlène führen seit Monaten eine Fernbeziehung (Symbolbild).

Langersehnte Rückkehr

Fürstin Charlène: In Monaco wartet eine wichtige Aufgabe auf sie

  • Larissa Glunz
    VonLarissa Glunz
    schließen

Seit Monaten weilt Fürstin Charlène in Südafrika. Ihre lange Abwesenheit hält sie jedoch nicht davon ab, in Monaco einen neuen wichtigen Job anzunehmen.

Monaco – Während sich Fürstin Charlène (43) in ihrer Heimat Südafrika von ihrer Infektion erholt, gehen die Dinge in Monaco ihren gewohnten Gang. Pflichtbewusst wie eh und je kommt Fürst Albert II. (63) seinen repräsentativen Pflichten nach, seine Gattin fehlt jedoch an seiner Seite. Aus der Ferne kann die Landesmutter ihre Aufgaben nur bedingt erfüllen, trotzdem hat Charlène nun einen neuen Job übernommen.

Bereits vor mehreren Wochen wurde Fürstin Charlène dem Portal „Monaco Matin“ zufolge eine besondere Ehre zuteil, die auch ihren Ehemann stolz machen dürfte. In seiner Funktion als Präsident unterstützt Fürst Albert seit vielen Jahren tatkräftig das monegassische Rote Kreuz, dessen Vorstand sich über ein neues und bekanntes Gesicht freuen kann. Charlène soll bereits seit August das Amt der Vizepräsidentin innehaben, das auf drei Jahre angesetzt ist.
Warum Charlène auf ihre Rolle als Vizepräsidentin des Roten Kreuzes perfekt vorbereitet ist, erklärt 24royal.de*.

In welchem Umfang Fürstin Charlène ihr neues Amt als Vizepräsidentin derzeit ausüben kann, ist fraglich. Ihr langer Aufenthalt in Südafrika dürfte die Arbeit etwas erschweren, hinzu kommt ihre angeschlagene Gesundheit. Anfang September hatte Charlène einen Zusammenbruch erlitten, der der zweifachen Mutter deutlich zugesetzt haben soll. Der Palast hat bisher noch nicht bekannt gegeben, ob Charlènes für Ende Oktober geplante Rückkehr nach Monaco wirklich stattfinden wird. *24royal.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare