Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für FR.de. Danach lesen Sie FR.de gratis mit Werbung.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf FR.de
  • Zum Start nur 0,99€ monatlich
  • Zugang zu allen Berichten und Artikeln
  • Ihr Beitrag für unabhängigen Journalismus
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frank Schätzing
+
Frank Schätzing fragt mit seinem neuen Buch: «Was, wenn wir einfach die Welt retten?».

Bestseller-Autor

Frank Schätzing bemerkt wachsendes Klimabewusstsein

Bewegt der Klimawandel die Menschen wirklich? Ändern sie sich in ihrem Verhalten? Fragen, die Frank Schätzing stellt.

Köln (dpa) - Der Schriftsteller Frank Schätzing (63) beobachtet eine zunehmende Bereitschaft, mehr für das Klima zu tun. «Das Schlimme an Corona ist ja, dass es uns in kollektive Ohnmacht stürzt», sagte der Kölner Bestseller-Autor («Der Schwarm», «Limit») der Deutschen Presse-Agentur.

«Die Menschen sehnen sich danach, etwas zu bewegen, zurück ins Handeln zu finden, und Klimaschutz schafft Gestaltungsräume.» Vielen sei in der Corona-Krise klargeworden, dass etwas grundlegend verkehrt laufe und Probleme wie der Klimawandel und Pandemien zusammenhingen. «Die Bereitschaft, sich zu ändern, wächst. Vielfach noch unterschwellig, aber es geschieht.» Er glaube deshalb, dass 2021 ein Klimajahr werde.

Schätzing hat sich für sein neues Buch selbst umfassend mit der Klimakrise befasst. In dem am Donnerstag erschienenen Sachbuch «Was, wenn wir einfach die Welt retten? Handeln in der Klimakrise» erläutert er den Leserinnen und Lesern die Grundlagen des Klimawandels und zeigt zugleich Wege auf, mit welchem Umdenken die Menschheit der drohenden Klimakatastrophe entkommen kann.

© dpa-infocom, dpa:210415-99-210662/2

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema

Kommentare