+

Eine Tüte noch und dann mach ich den Business-Plan!

Mit der Herstellung von hochprozentigem Alkohol und der Produktion schlabberiger Streetwear hat Jay-Z (49) zwei lukrative Felder des Hip-Hop ja bereits bestellt. Nun steigt der Rapper auch in jenes Geschäft ein, das sein Genre erst so richtig abrundet: Weet, Shit, Dope, Grünes, Gras. Nicht als kleiner Straßendealer selbstverständlich: Jay-Z wird „Chief Brand Strategist“ bei einer Cannabis-Firma im kalifornischen San Jose. Chefposten, Markenaufbau, Strategien – hört sich ganz schön anstrengend an. Gut, dass der Mann jetzt direkt an der Entspannungs-Quelle sitzt.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion